Nach Häusler-Rücktritt

Diekmann verlässt Aufsichtsrat der BayernLB

München - Nur wenige Tage nach der Ankündigung des Rücktritts von Vorstandschef Gerd Häusler zieht sich nun auch ein Aufsichtsrat der Bayerischen Landesbank zurück.

Der Passauer Verleger Axel Diekmann wird das Gremium Ende Oktober wieder verlassen. Das bestätigte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) dem MÜNCHNER MERKUR (Donnerstag). Warum Diekmann sein Mandat abgibt und ob es einen Zusammenhang mit Häuslers Rücktritt gibt, blieb zunächst unklar. Diekmann war für eine Stellungnahme am Mittwoch nicht zu erreichen.

Ein Sprecher der BayernLB verwies in Aufsichtsratsfragen an die Eigentümer der Bank. Söder bestätigte, dass Diekmann sein Mandat abgibt, wollte aber keine Gründe nennen. „Herr Dr. Diekmann hat zum 31. Oktober 2013 sein Aufsichtsratsmandat bei der Bayerischen Landesbank aus persönlichen Gründen niedergelegt“, sagte Aufsichtsratschef Michael Schneider dem MÜNCHNER MERKUR. Beim Bayerischen Sparkassenverband, der die bayerischen Sparkassen als zweiten Eigentümer der BayernLB vertritt, war der Rückzug Diekmanns laut einer Sprecherin gestern noch nicht offiziell bekannt.

Der Aufsichtsrat der Landesbank, der die Arbeit des Vorstandes kontrolliert, wurde erst im Juli dieses Jahres als Ersatz für den bisherigen Verwaltungsrat eingesetzt. Dem neuen Gremium gehören erstmals keine Staatsminister mehr an. Stattdessen sollen Beamte und externe Experten die Landesbank kontrollieren. Diekmann gehört zu den externen Fachleuten, die von der Staatsregierung benannt werden. Die Generalversammlung der Bank muss nun einen Nachfolger bestimmen.

Philipp Vetter

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter

Kommentare