BayernLB: Es geht wieder aufwärts

München - Die krisengebeutelte BayernLB ist nach einer Erholung im dritten Quartal zuversichtlicher. Vor Steuern kam für die staatliche Bank ein Quartalsergebnis mit dreistelligem Millionen-Plus heraus.

Für das Schlussquartal sei aber ein schwächeres Ergebnis zu erwarten, teilte die Bank am Mittwoch in München mit. So steige branchenüblich in den letzten drei Monaten des Jahres die Risikovorsorge im Kreditgeschäft an.

Im Gesamtjahr will die BayernLB aber nun ein deutlich positives Ergebnis erzielen, bisher war lediglich von einem positiven Ergebnis die Rede. Im Vorjahr hatte das Debakel um die frühere österreichische Tochter Hypo Group Alpe Adria der BayernLB noch einen Milliardenverlust eingebrockt.

Zwischen Juli und September verdiente sie vor Steuern 115 Millionen Euro, nach 56 Millionen Euro in den vorangegangenen drei Monaten. Damit blieb sie aber weit unter dem Auftaktquartal dieses Jahres, als ein Vorsteuerergebnis von 498 Millionen Euro erzielt wurde. Damals hatte die BayernLB vor allem von Buchgewinnen bei Wertpapieren profitiert. Nachdem im zweiten Quartal wegen der Probleme bei der ungarischen Tochter MKB noch eine hohe Risikovorsorge von 355 Millionen Euro fällig geworden war, lag diese nun bei plus 14 Millionen Euro und habe sich damit unauffällig entwickelt, wie die Bank erklärte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.