BayernLB: Fahnder stellen Aktenordner in Rathaus sicher

+
Bei der Razzia wegen der Ermittlungen im Zusammenhang mit der BayernLB haben die Ermittler am Dienstag im Regensburger Rathaus zehn Aktenordner sichergestellt.

Regensburg - Bei der Razzia wegen der Ermittlungen im Zusammenhang mit der BayernLB haben die Ermittler am Dienstag im Regensburger Rathaus zehn Aktenordner sichergestellt.

Dabei handele es sich um Unterlagen wie Protokolle zu Verwaltungsratssitzungen der Landesbank ab 2005, erklärte der Rechtsreferent der Stadtverwaltung, Wolfgang Schörnig, nach der fünfeinhalb Stunden dauernden Durchsuchungsaktion. Die fünf Fahnder der Münchner Staatsanwaltschaft und des bayerischen Landeskriminalamtes hätten die Unterlagen gemeinsam mit den Mitarbeitern der Stadt gesichtet, dann seien die Akten freiwillig übergeben worden.

Schörnig betonte, dass es weder gegen Oberbürgermeister Hans Schaidinger (CSU) noch einen anderen Rathausmitarbeiter in dem Verfahren einen Verdacht gebe. Schaidinger ist bayerischer Städtetagschef und Verwaltungsratsmitglied bei der BayernLB. Zum Zeitpunkt der Durchsuchung war er nicht im Rathaus. Er habe allerdings angeordnet, dass mit den Ermittlern uneingeschränkt kooperiert werden soll. “Wir haben nichts zu verbergen“, sagte Schörnig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.