Prozess um Rückzahlung

BayernLB und Hypo: Milliardenstreit geht weiter

+
Das Logo der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria.

München - Im Milliardenstreit zwischen der BayernLB und ihrer einstigen Tochter Hypo Alpe Adria in Österreich haben bald wieder die Richter das Wort.

Nach gut fünf Monaten Pause wird der Prozess um die Rückzahlung von 2,4 Milliarden Euro vor dem Landgericht München am 8. Mai fortgesetzt. Zwei Sachverständige seien geladen, erklärte ein Gerichtssprecher am Freitag in München.

Die BayernLB wartet seit mehr als zwei Jahren vergeblich auf die Rückzahlung der Milliarden, die sie der österreichischen Bank früher gewährt hatte. In der Bilanz für das Jahr 2014 wird die Landesbank voraussichtlich Rückstellungen für den Zahlungsausfall bilden und einen hohen Verlust ausweisen.

Österreich hat die Hypo Alpe Adria inzwischen aufgelöst und will auch deren Bad Bank abwickeln, wodurch auch anderen Banken in Deutschland Belastungen drohen. Betroffen sind unter anderem die Hypo Real Estate, die Munich Re und die Hypovereinsbank.

dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter

Kommentare