Beamtenbund droht mit Streiks beim Winterdienst

Berlin - Wegen des heftigen Winters kommt es in weiten Teilen Deutschlands derzeit immer wieder zu chaotischen Zuständen. Nun droht der Beamtenbund mit einem Streik beim Winterdienst.

Lesen Sie auch:

Heiligabend: Blechschäden und Bahnprobleme

In der anlaufenden Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst droht der Deutsche Beamtenbund (DBB) mit Warnstreiks beim Winterdienst. DBB-Chef Peter Heesen forderte die Arbeitgeber auf,im Februar mit den Gewerkschaften ernsthaft über ihre Forderung von fünf Prozent mehr Lohn für die rund 800 000 Beschäftigten der Länder zu verhandeln. Sonst müssten bereits im Februar die Straßenbauverwaltungen und die Straßenwärter bei der winterlichen Witterung in Warnstreiks treten, sagte er der in Dresden erscheinenden “Sächsischen Zeitung“ (Montag).

“Wir wollen so einen Streik nicht. Aber wenn es nötig wird dann werden wir das machen“, sagte Heesen. “Bei Warnstreiks werden wir auch die Finanzverwaltung, besonders die EDV-Abteilungen mit ihren Angestellten berücksichtigen. Das wird viele Bürger positiv treffen, weil sie dann erstmal keine Steuernachzahlungsbescheide bekommen.“

Die Gewerkschaften fordern ein Plus von 50 Euro für die rund 800 000 Beschäftigten und dann eine lineare Erhöhung von drei Prozent. Das ergibt insgesamt eine Forderung von fünf Prozent. Die Arbeitgeber haben diese als nicht bezahlbar zurückgewiesen. Die Gespräche beginnen am 4. Februar in Berlin. Die Gewerkschaften wollen, dass das Verhandlungsergebnis auf die Beamten übertragen wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.