Fed behält Geldpolitik bei

Washington - Die Fed hält angesichts der trüben US-Konjunktur länger als bislang angekündigt an ihrer Politik des billigen Geldes fest.

Das teilte die US-Notenbank nach ihrem zweitägigen Strategiesitzung am Mittwochabend mit. Gleichzeitig räumte die Fed ein, dass sich die wirtschaftliche Aktivität im ersten Halbjahr verlangsamt, die Arbeitslosigkeit weiterhin hoch sei und sich die Konsumausgaben abgeschwächt hätten. Daher werde man weitere Schritte unternehmen, falls sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt nicht nachhaltig verbessere.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Zunächst bekräftigten die Entscheidungsträger der Fed jedoch ihren Plan, die kurzfristigen Zinssätze bis mindestens 2014 auf dem historischen Tiefststand zu belassen.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu
Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu
Deutlich weniger Motorräder in Deutschland verkauft
Deutlich weniger Motorräder in Deutschland verkauft

Kommentare