Prüfung für fertige Bilfinger-Bauwerke

+
Bauten des Konzerns Bilfinger Berger sollen nach dem Pfusch auf der U-Bahnbaustelle in Köln vermehrt geprüft werden.

Düsseldorf - Nach Pfusch- und Betrugsvorwürfen auch beim Bau der Düsseldorfer U-Bahn will die dortige Bezirksregierung Medienberichten zufolge auch fertige Bauwerke nachträglich prüfen.

Lesen Sie auch

Pfusch vermutlich auch in Düsseldorf

Kölner U-Bahn-Bau: Verträge überprüfen

Die Düsseldorfer Bezirksregierung plane einen nachträglichen Sicherheitsscheck für alle abgeschlossenen Bauvorhaben, an denen der Konzern Bilfinger Berger beteiligt sei, berichtete die “Rheinische Post“ (Mittwoch-Ausgabe).

Der Mannheimer Konzern steht massiv in der Kritik, weil er federführend an der Düsseldorfer und der skandalumwitterten Kölner U-Bahn beteiligt ist. Der Zeitung zufolge hat die Bezirksregierung zudem alle Städte, in denen in den vergangenen 40 Jahren U-Bahnen gebaut wurden, aufgerufen, eine Beteiligung von Bilfinger zu melden.

Das NRW- Bauministerium teilte der dpa am Dienstagabend mit, Bauminister Lutz Lienenkämper (CDU) habe Regierungspräsident Jürgen Büssow für Mittwochmorgen kurzfristig zu einem Gespräch über die Missstände geladen. Die Landeshauptstadt hatte am Dienstag Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gegen zwei Bilfinger-Mitarbeiter gestellt, nachdem auch dort gefälschte Bauprotokolle entdeckt worden waren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.