Betreiber: Maut für Fernbusse schwächt Wettbewerb

+
Kritiker einer Maut für Fernbusse befürchten, dass der gerade erst entstandene Wettbewerb ins Stocken geraten könnte. Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa) - Die deutschen Busbetreiber wehren sich gegen Forderungen von Verkehrspolitikern, auch für Fernbusse eine Maut zu erheben.

"Eine Maut wäre unverhältnismäßig", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer (BDO), Christiane Leonard, am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Der gerade erst entstandene Wettbewerb im Fernverkehr würde ins Stocken geraten, fügte sie hinzu. Seit der Markt für Fernbusse Anfang 2013 geöffnet worden sei, seien mehr Menschen auf Bus und Bahn umgestiegen. Der Fernbus habe bei der Deutschen Bahn eine Qualitätsoffensive ausgelöst.

Verkehrspolitiker aus Union, SPD und Grünen hatten sich in der "Süddeutschen Zeitung" (Montag) dafür ausgesprochen, wie für Lastwagen auch für Busse eine Maut zu erheben. Wenn die Pkw-Maut wie geplant eingeführt werde, könnten Busse nicht die einzigen Kraftfahrzeuge sein, die keine Maut zahlten, sagte Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) dem Blatt.

BDO

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende
Höhenflug beim Butterpreis geht wohl zu Ende

Kommentare