BMW will mehr im Ausland produzieren

+
BMW will mehr im Ausland produzieren.

München - Der Münchner Autobauer BMW will in Zukunft mehr Fahrzeuge im Ausland produzieren, um vom Absatzboom in Asien zu profitieren. Arbeitsplätze im Inland sollen aber nicht gefährdet sein.

Bei dem Autohersteller BMW hat sich der Stellenabbau im vergangenen Jahr fortgesetzt. Zum Jahresende beschäftigte der Konzern weltweit 96 230 Menschen und damit rund 3800 weniger als ein Jahr zuvor. Allein durch den Ausstieg aus der Formel 1 seien mehrere hundert Stellen weggefallen, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag in München. Seit dem Jahr 2007 hat der Konzern damit bereits mehr als 10.000 Stellen abgebaut -ausschließlich durch Fluktuation, Altersteilzeit und

Lesen Sie dazu auch:

Konflikt zwischen BMW-Betriebsräten

Aufhebungsverträge, sagte der Sprecher. “Es gab keine betriebsbedingten Kündigungen.“ In Deutschland beschäftigte BMW zum Jahresende 71.648 Menschen, weit mehr als die Hälfte davon am Firmensitz in München und in Dingolfing. Vor betriebsbedingten Kündigungen sind die Mitarbeiter in den deutschen Werken auch in den kommenden Jahren durch eine Betriebsvereinbarung geschützt.

BMW Concept ActiveE

BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE: Das BMW Concept ActiveE wird von einem neuen, speziell für dieses Fahrzeug entwickelten Elektrosynchronmotor angetrieben. Seine Höchstleistung beträgt 125 kW/170 PS. © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
Prognostizierte Fahrleistungen: Beschleunigung von null auf Tempo 60 in weniger als 4,5 sowie von null auf 100 km/h in weniger als 9 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit: etwa 145 km/h (90 mph, elektronisch abgeregelt). © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
Die simulierte Reichweite des BMW Concept ActiveE beträgt rund 240 Kilometer. © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
Im Alltagsbetrieb bei zugeschalteten Nebenverbrauchern wie Klimaanlage oder Scheibenheizung rechnet BMW mit einer Reichweite von rund 160 Kilometern. © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
Die vom MINI E übernommene Ladestecker ist derzeit der einzige Ladestecker der für wirklich hohe Stromstärken zertifiziert ist. © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
Die flexible Einspeisetechnik ermöglicht die Aufladung des Lithium-Ionen-Akkus wahlweise an einem herkömmlichen Stromanschluss, an öffentlich zugänglichen Ladestationen oder an einer speziellen Wallbox. © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
Zur vollständigen Aufladung des Akkus an einem Starkstromanschluss (50 Ampere) genügen 3 Stunden. © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
Die Speicherung von elektrischer Energie erfolgt erstmals in gemeinsam von BMW und dem Kooperationspartner SB LiMotive speziell für das BMW Concept ActiveE entwickelten Lithium-Ionen-Akkus. © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
Das BMW Concept ActiveE basiert auf dem BMW 1er Coupé. © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
Das Interieur des BMW Concept ActiveE weist unter anderem spezifische Ledersitze mit eingeprägten Grafikelementen und blauen Akzentnähten sowie Interieurleisten in Liquidwhite mit hinterleuchteter dreidimensionaler Grafik auf. © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller
BMW Concept ActiveE Elektrosynchronmotor
BMW Concept ActiveE © Hersteller

Deutliches Wachstum erwartet BMW künftig vor allem im Ausland. Der Autobauer will vom Absatzboom in China und Indien profitieren und künftig vermehrt im Ausland produzieren. Seien bisher etwa 70 Prozent der Wagen im Inland gebaut worden, sollten es künftig eher nur noch 60 Prozent sein, kündigte BMW- Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt in der Montagsausgabe der  "Süddeutschen Zeitung" an. Der Konzern halte es für wichtig, mit seiner Produktion den wichtigen Zukunftsmärkten zu folgen. Ängste, dass mit dieser Rechnung Arbeitsplätze vom In- ins Ausland verlagert werden, müssten die Mitarbeiter aber nicht haben. “Das bedeutet nicht, dass die Inlandsarbeitsplätze abwandern, sondern dass unser Wachstum in erster Linie im Ausland stattfinden wird“, sagt der BMW-Manager. China sei der größte Markt für den 7er. “Unser Erfolg in China und der dortigen Fabrik sichert Arbeitsplätze bei der 7er- Produktion in Dingolfing“, sagt Arndt.

BMW verkauft rund 1,3 Millionen Autos weltweit im Jahr; bis 2016 sollen es 1,6 Millionen, im Jahr 2020 dann zwei Millionen sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.