Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag

Brexit-Showdown: John Bercow blockiert entscheidende Abstimmung am Montag

Kryptowährungs-Börse

Börsen-Chef nimmt Passwörter mit ins Grab: 120 Millionen Euro unerreichbar

Mehr als 100.000 Kunden einer kanadischen Kryptowährungsbörse müssen um ihre Anlagen bangen: Der plötzlich verstorbene Börsenchef nahm Zugangs-Passwörter mit ins Grab.

Vancouver - Mehr als 100.000 Kunden einer kanadischen Kryptowährungsbörse müssen um ihre Anlagen bangen: Das Unternehmen QuadrigaCX hat den Zugriff auf die Einlagen in Höhe von 180 Millionen kanadischen Dollar (120 Millionen Euro) verloren, weil sein Chef plötzlich verstarb und die Passwörter offenbar mit ins Grab nahm. Deswegen musste die in Vancouver ansässige Börse am Dienstag Gläubigerschutz beantragen.

Auf den Konten lagern nach Firmenangaben 180 Millionen kanadische Dollar (120 Millionen Euro) - völlig außer Reichweite. Cottens Witwe Jennifer Robertson gab gegenüber dem Gericht an, dass ihre "wiederholte und gründliche Suche" nach den Passwörtern kein Ergebnis erbracht habe. "Ich habe sie nirgendwo aufgeschrieben gefunden", erklärte sie. "Ich kenne die Passwörter nicht."

Einlagen können nicht ausgezahlt werden

Ohne Zugriff auf die Konten kann QuadrigaCX nach eigenen Angaben die Einlagen von 115.000 Kunden nicht mehr auszahlen. Mitte Januar hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass sein Chef Cotten mit 30 Jahren während eines Besuchs in Indien überraschend gestorben sei. Die Digitalplattform handelte mit den Kryptowährungen Bitcoin, Litecoin und Ethereum.

Lesen Sie auch:

Passwörter aus Prinzip ändern ist eine Sicherheits-Sackgasse.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Julian Stratenschulte

Auch interessant

Meistgelesen

130 Filialen in Deutschland: Steht bekannte Möbelhauskette vor dem Aus?
130 Filialen in Deutschland: Steht bekannte Möbelhauskette vor dem Aus?
EU-Kommission genehmigt Überbrückungskredit für Condor
EU-Kommission genehmigt Überbrückungskredit für Condor
BMW geht Münchner Mitarbeitern massiv ans Geld - Sorge auch um Audi-Stammwerk in Ingolstadt
BMW geht Münchner Mitarbeitern massiv ans Geld - Sorge auch um Audi-Stammwerk in Ingolstadt
Strompreise könnten steigen
Strompreise könnten steigen

Kommentare