"Farmville" an der Börse soll knappe Milliarde bringen

+
Farmville-Anbieter Zynga will hunderte Millionen mit Börsengang machen.

New York - Der nächste große Internet-Börsengang steht in den Startlöchern. Der Online-Spieleanbieter Zynga will sein virtuelles “Farmville“-Gemüse in einen Milliarden-Börsenwert ummünzen.

Der Börsengang des Onlinespiele-Anbieters Zynga, der unter anderem das populäre Facebook-Game “Farmville“ betreibt, könnte laut US-Medienberichten etwas kleiner als zunächst erwartet ausfallen. Zynga wolle mit der Platzierung von rund zehn Prozent der Anteile etwa 900 Millionen Dollar einnehmen, berichteten unter anderem die “New York Times“ und das “Wall Street Journal“ am Donnerstag. Als Zynga im Sommer die Börsenpläne ankündigte, war über ein Volumen von bis zu zwei Milliarden Dollar spekuliert worden.

Zynga wolle die Spanne für den Aktienpreis bei 8 bis 10 Dollar ansetzen, hieß es jetzt unter Berufung auf informierte Personen. Das gesamte Unternehmen wäre damit bis zu 10 Milliarden Dollar wert - deutlich weniger als die früher kolportierten 15 bis 20 Milliarden. Es ist eine schwierige Zeit für Internet-Börsengänge: Die schwache US-Wirtschaft und die Euro-Krise in Europa verunsichern die Investoren. Die Aktien mehrerer Online-Firmen, die in diesem Jahr zunächst mit Kurssprüngen aufs Parkett gestürmt waren, dümpeln jetzt unter dem Ausgabepreis herum.

Spiele wie “Farmville“, “Cityville“ oder “Mafia Wars“ bringen Zynga unter anderem dank Facebook als Plattform eine riesige Kundschaft von mehr als 220 Millionen Teilnehmern pro Monat. In den ersten neun Monaten 2011 verdiente die Firma aus San Francisco rund 30 Millionen Dollar bei Umsätzen von rund 830 Millionen Dollar. Das Geld kommt vor allem aus dem Verkauf virtueller Güter in den Spielen - etwa Traktoren für “Farmville“-Äcker.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Kommentare