Britische Notenbank spielt Folgen von Austritt durch

+
Spätestens 2017 werden die Briten über den Verbleib ihres Landes in der EU abstimmen. Foto: Federico Gambarini

London - Die britische Notenbank rüstet sich für einen etwaigen Austritt Großbritanniens aus der EU. Die Bank of England hat eine Untersuchung in Auftrag gegeben, die mögliche Risiken eines Austritts beschreiben soll.

Mit der Leitung wurde Jon Cunliffe beauftragt, der bei der Bank für die Finanzstabilität zuständig ist. Das geht aus einer E-Mail hervor, die versehentlich der Zeitung "The Guardian" zugespielt wurde.

Die eigentlich als vertraulich eingestufte Untersuchung trägt bei der Bank of England den Decknamen "Bookend" ("Bücherstütze"). Mitarbeiter wurden angewiesen, auf Fragen zu dem Projekt zurückhaltend zu reagieren und allenfalls von einer allgemeinen Untersuchung zur Wirtschaftssituation im europäischen Raum zu sprechen. Die Bank gab zu, dass die E-Mail irrtümlich verschickt wurde. Es sei aber auch keine Überraschung, dass die Notenbank diese Untersuchungen mache. 

Der britische Premierminister David Cameron hat für spätestens 2017 ein Referendum versprochen, bei dem die Briten über die weitere Zugehörigkeit zur EU abstimmen sollen. Er selbst will sich für den Verbleib einsetzen, sofern es ihm gelingt, Reformen in Brüssel durchzusetzen. Cameron hat am Freitag eine Werbekampagne bei Regierungschefs in Europa gestartet und kommt am kommenden Freitag auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin zusammen. 

Statement der Bank of England

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.