Britische Post soll privatisiert werden

+
Die britische Post, die Royal Mail, soll privatisiert werden.

London - Die schwer in der Krise steckende britische Post soll privatisiert und damit vor dem Zusammenbruch gerettet werden. Genaue Pläne sollen im Herbst vorgestellt werden.

Die Regierung werde aber keine Anteile mehr an “Royal Mail“ halten, sagte Wirtschaftsminister Vince Cable von den Liberaldemokraten am späten Freitagabend in London. “Royal Mail steht einer Reihe von potenziell tödlichen Herausforderungen gegenüber - sinkende Mengen von Post, geringe Investitionen, nicht genug Effizienz und drückende Pensionsverpflichtungen“, sagte Cable.

Nicht betroffen von der Privatisierung sind die Postämter im Königreich. Diese sollen weiterhin im Staatsbesitz bleiben. Die Entscheidung der Koalitionsregierung aus Konservativen und Liberalen folgt einem Bericht über den desolaten Zustand der britischen Post.

Im vergangenen Jahr hatte die damalige sozialdemokratische Regierung zunächst eine Teil-Privatisierung geplant, diese dann aber abgeblasen. Vorstellbar ist laut Cable ein Verkauf von Anteilen an Investoren von Außen und gleichzeitig an Mitarbeiter der “Royal Mail“. Der Staat würde die Pensionspflichten übernehmen. Das Management der Post betonte, dass man mit der Modernisierung derzeit zwar vorankomme.

Wenn der umfassende Service beibehalten werden solle, brauche “Royal Mail“ aber Möglichkeiten, an Kapital zu kommen. Gewerkschaften kündigten Widerstand gegen die Privatisierung an.

Auch interessant

Meistgelesen

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
BMW wartet auf ein einziges Bauteil: immense Auswirkungen
BMW wartet auf ein einziges Bauteil: immense Auswirkungen
Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen
Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!

Kommentare