Verschlammte Scheine und Euro-Reste

Bundesbank tauscht Flutgeld um

Mainz/Frankfurt - Fluthilfe der besonderen Art: Bergeweise verschlammte Geldscheine erreichten Experten der Bundesbank nach dem Hochwasser im Juni. Die Erstattung beschädigter Banknoten ist oft ein kniffliges Puzzle.

Frank Herzog sitzt vor einem Häuflein Asche. Darin - angeblich - Reste von Geldscheinen im Wert von 150 Euro. Es ist einer der kniffligen Fälle, die bei den Experten im Mainzer Analysezentrum der Deutschen Bundesbank landen. In den vergangenen Wochen hatten es die 13 Fachleute für beschädigtes Bargeld vor allem mit eher feuchter Ware zu tun: Nach dem Hochwasser im Juni im Süden und Osten Deutschlands wurde die Bundesbank mit schlammdurchweichten Banknoten geradezu überschwemmt.

„Die erste große Welle Flutgeld ist abgearbeitet. Die Anträge kamen vor allem von Banken und Firmen“, bilanziert Horst Werner Hofmann, stellvertretender Leiter des Nationalen Analysezentrums. 100 000 schlammdurchweichte Banknoten im Wert von rund drei Millionen Euro habe die Bundesbank inzwischen durch neue Scheine ersetzt. Zum Vergleich: Üblicherweise kommen pro Monat durchschnittlich 70 000 beschädigte Banknoten in Mainz an. Im Jahr 2012 waren es insgesamt 840 000 im Wert von 32 Millionen Euro.

Beschädigtes Bargeld wird von der Notenbank erstattet - sofern zweifelsfrei geklärt ist, dass es echte Euro-Scheine sind. Und das kann mitunter dauern. Mit einem feinen Messer hebt Gutachter Herzog vorsichtig einen millimeterkleinen, verrußten Partikel aus der Asche und legt ihn unter ein Stereomikroskop. Auf einem angeschlossenen Bildschirm sieht der Fachmann sofort: Eindeutig ein Rest eines Fünf-Euro-Scheins. Doch bis das komplette Puzzle zusammengefügt ist - mindestens die Hälfte des Scheins sollte idealerweise noch vorhanden sein - können Wochen oder gar Monate vergehen.

So viel Zeit hatten die Bundesbank-Prüfer im Falle des Geldes aus den Hochwassergebieten nicht. „Es war wichtig, dass wir die Flutgeld-Fälle schnell bearbeiten: Irgendwann fangen die Scheine an zu modern und zu schimmeln“, erklärt Herzogs Kollege Uwe Holz. „Wenn die Scheinbündel komplett nass sind, ist das besser für uns. Sind sie erst einmal getrocknet, sind sie hart wie ein Betonklotz.“

Über zwei Männern summt eine überdimensionale Dunstabzugshaube. Darunter auf einem Tisch Bündel tintenverschmierter 50er. Mögliche Giftstoffe in der Farbe sollen schnell abgesogen werden. Vor kurzem wurden hier verschlammte Scheine aus Mulde und Elbe von Fachleuten in Augenschein genommen. Diese Geld - durchweicht und zusammengepappt - kam fast ausschließlich aus Sachsen und Sachsen-Anhalt, vor allem aus Grimma, Dresden und Magdeburg. Im sächsischen Grimma etwa konnten die Menschen nur zuschauen, wie ihre Bank voll läuft, ganze Geldautomaten inklusive wertvoller Füllung versanken in den Wassermassen.

„Man riecht sofort, woher dieses Geld kommt: Es riecht vermodert“, beschreibt es Damian Machura, stellvertretender Gruppenleiter im Bereich beschädigtes Bargeld des Analysezentrums. Behutsam muss Schein für Schein gelöst und gezählt werden. Stets zählen zwei Mitarbeiter, fällen unabhängig voneinander ihr Urteil. Gibt es dann noch Unklarheiten, wird ein dritter Fachmann zurate gezogen. Letztlich wird die Summe erstattet, die die Bundesbank ermittelt hat oder ein Erstattungsantrag wird abgelehnt. Weil gegen diese Entscheidung Klagen möglich sind, bewahrt die Bundesbank die beschädigten Scheine - gut verpackt - so lange in ihren Tresoren auf, bis Klagefristen verstrichen sind. Dann werden die Reste verbrannt.

Die wichtigsten und exotischsten Währungen der Welt

Euro, Dollar, Yen, Renmibi: Anfang 2013 gab es in der Welt 166 Währungen. Hier finden Sie die wichtigsten und exotischsten Währungen der Welt. © dpa
Kirschblüte in Japan: Seine Einkäufe erledigt man in den Läden von Tokio in Yen - 120 Yen sind ca. ein Euro. © dpa
Zusammen mit Dollar und Euro ist der Yen eine der stärksten Weltwährungen. Für Ostasien ist er Leit- und Reservewährung, übernimmt also die Rolle des Euro in der EU. © dpa
Im Norden und Süden Koreas heißt die Währung Won. 1.420 Won sind in Südkorea so viel wert wie umgerechnet ein Euro. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Währung fest an den Dollarkurs gebunden. © dpa
Nordkorea führte hingegen 1947 ein eigenes Zahlungsmittel ein. Einen offiziellen Kurs für den nordkoreanischen Won gibt es nicht. Ein Euro ist ungefähr auf 170 Won zu datieren. © dpa
Bürger des Inselstaates Indonesien, wie diese Händlerinnen auf Java, zahlen in Rupiah. Im internationalen Vergleich ist die Währung schwach: Für einen Euro bekommt man rund 13.000 Rupiah. © dpa
100 Rupiah sind die kleinste, 100.000 die größte verfügbare Banknote. Für 1000 Rupiah gibt es neben dem Schein außerdem eine Münze. © dpa
Im mittelamerikanischen Panama gelten gleich zwei Währungen: Durch den wirtschaftlichen Einfluss der USA im Panama-Kanal werden auch US-Dollar neben der ungefähr kursgleichen Währung Balboa akzeptiert. © dpa
Das Zahlungsmittel ist benannt nach dem für seine Unbarmherzigkeit berüchtigten  Konquistador "Balboa" - vermutlich hat auch die Actionfigur Rocky so ihren Namen erhalten. © dpa
In Marokko ist die heutige Währung, der " Dirham" traditionell eine Einheit für 3 Gramm Silber. Das Wort ist von der früheren griechischen "Drachme" abgeleitet. © dpa
11 marokkanische Dirham sind so viel wert wie ein Euro. Die Währung ist jedoch nicht frei konvertierbar: Maximal 1000 Dirham darf man ein- oder ausführen. © dpa
Wer eines von diesen tunesischen Saiteninstrumenten kauft, bezahlt in Dinar. Die Umrechnung ist einfach: der Zahlenwert in Euro muss dabei nur verdoppelt werden. © dpa
Tunesien besitzt ebenso wie Kuwait eine Tausenderwährung: Ein Dinar hat als Untereinheit 1000 Millimes, die im Volksmund auch " Franc" genannt werden. © Wikipedia
100 Piaster sind ein ägyptisches Pfund - das entspricht beim Euro-Wechselkurs von 8,5:1 rund 11 Cent. Inoffiziell werden ägyptische Pfund auch im Gazastreifen als Zahlungsmittel verwendet. © dpa
Historische Motive zieren das ägyptische Geld: auf der 2-Pfund-Münze ist der Pharao Tutenchamun abgebildet, der 50-Pfund-Schein zeigt Kleopatra. © dpa
Die Währung im ehemaligen Kolonialstaat Südafrika heißt Rand, benannt nach der goldreichen Landesregion Witwatersrand. Tanzend im Bild: Erzbischof Desmond Tutu. © dpa
Als reine Anlagewährung werden - wie hier im Bild -außerdem Goldmünzen geprägt, die die Bezeichnung " Krügerrand" tragen. Ein Euro entspricht etwa 12 Rand. © dpa
Nanu, Schilling? In Österreich gilt inzwischen der Euro, in Tansania aber heißt die aktuelle Währung so. Zweitausend Schilling sind ungefähr ein Euro, in Tourismusgebieten ist der US-Dollar Parallelwährung. © dpa Bildfunk
Fünf tansanische Geldscheine gibt es, und die zeigen die "Big Five", beziehungsweise in diesem Fall nur die Big Four: Büffel, Nashorn, Löwe und Elefant. Nur der Leopard fehlt - statt dessen abgebildet ist Tansanias erster Präsident Julius Nyerere. © Wikipedia
Im Nicht-EU-Land Schweiz gelten seit 1907 Schweizer Franken, ebenso im Mini-Alpenstaat Liechtenstein. © dpa
Ein Schweizer Franken entspricht 100 Rappen und ist rund 0,8 Euro wert - eine beliebte Anlagewährung wegen ihrer Stabilität. © dpa
Ein  britisches Pfund entspricht etwa 1,2 Euro und gilt im Vereinigten Königreich. Irland hingegen zahlt mit Euro. © dpa
Auf der Zehnpfundnote ist die junge Queen Elizabeth zu sehen. © dpa
Kronen heißt die Währung von Schwed en. Einst war sie auch in Dänemark und Island gültig. Heute haben die skandinavischen Staaten eigene Währungen - die jedoch den gleichen Namen tragen. © dpa
Ebenfalls Vergangenheit ist die Untereinheit Öre: Seit 2010 sind alle Münzen unter dem Ein-Krone-Stück ungültig. Umgerechnet ca. 8,5 Kronen sind ein Euro. © Schwedische Reichsbank
Auch die Tschechen zahlen mit Kronen, mit etwa 25 Kronen für einen Euro ist die Währung jedoch viel schwächer. © dpa
Mit dem EU-Beitritt ist Tschechien eigentlich verpflichtet, den Euro einzuführen - jedoch gibt es dafür kein Zeitlimit. © Wikipedia
Warschau wartet - auch in Polen verzögert sich die Einführung des Euro, wie Ministerpräsident Tusk 2012 erklärte. © Wikipedia
Die derzeitige Währung Zloty (auf dem Bild neben einer 2-Euro-Münze) wird zu einem Wechselkurs von rund 4:1 in Euro umgetauscht.  © dpa
Griwnja ist der unaussprechliche Name der ukrainischen Münze. Die Maßeinheit gibt es schon seit Zeiten der Kiewer Rus, dem mittelalterlichem Großreich mit Zentrum in Kiew... © privat
...damals stand sie für 400 Gramm Silber. 100 Griwnja auf dem Bild sind umgerechnet etwa 10 Euro wert. © Wikipedia
Matrjoschkas kauft man in Russland mit Rubel. Die seit dem 13. Jahrhundert bestehende Währung gilt auch in der Exklave Kaliningrad. © dpa
Ein Rubel - zum Kurs 40:1 umgerechnet nur 2,5 Cent (!) - hat die Untereinheit 100 Kopeken. Die kleinsten Münzen für 1, 2 und 5 Kopeken sind zwar im Umlauf - im täglichen Leben werden sie aber auf die Zehnerstelle gerundet. © Wikipedia
Im Urlaubsparadies Kroatien heißt die geltende Währung Kuna - "Marder". © dpa
Grund: Im Mittelalter wurde der Wert einer Ware in Marderfellen erstattet. Heute sind rund 7 Kuna ein Euro. © dpa
Die Türkei und der türkische Teil Zyperns zahlen in Lira. © dpa
2,5  türkische Lira sind umgerechnet etwa ein Euro. Auf dem Geldschein dargestellt ist Mustafa Kemal, genannt "Atatürk". © Wikipedia
Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein beliebtes Reiseziel bei den Deutschen. Die Währung dort heißt D irham. © dpa
Ein Dirham ist umgerechnet 20 Cent wert. Für den Wechselkurs ist die abgebildete "Wunderlampe" gar nicht nötig: Die Währung ist fest an den Dollar gebunden, Importe werden in Euro bezahlt. © Wikipedia
Eine Chinesin beobachtet die unübersichtlichen Börsenkurse - ebenso verwirrend ist auf den ersten Blick die Einteilung des chinesischen Zahlungsmittels Renminbi... © dpa
Die größte Einheit der Währung Chinas heißt Yuan, der sich in 10 Jiao oder 100 Fen gliedert. Ein Euro entspricht ca. 8,5 Yuan. Als Echtheitsmerkmal tragen alle Scheine das Konterfei von Mao Zedong als Wasserzeichen. © dpa
40  thailändische Baht sind ein Euro - auf den Münzen Thailands sind bedeutende buddhistische Tempel des Landes zu sehen, auf den Banknoten Könige. © dpa
Verblüffend ähnlich sieht die 10- Baht-Münze (links) dem 2-Euro-Stück, aber ist nur ein Achtel ihres scheinbaren Zwillings wert. Die deutsche Bundesbank warnt daher vor Verwechslungsgefahr. © dpa Bildfunk
Dong heißt die geltende Währung Vietnams - das Wort bedeutet in der Landessprache "Kupfer". Das Entwicklungsland zählt zu den ärmsten Staaten der Welt. © dpa
Ein Euro ergibt umgewechselt 27.000 Dong. Die Währung besitzt deswegen keine Münzen, kleinster Schein ist die 200 Dong-Note. © dpa
Wer auf den Malediven nach exotischen Fischen taucht, muss sein Geld in Rufiyaa umwechseln. Der Eurokurs lautet dabei näherungsweise 1:20 Rufiyaa. © dpa
Touristen verwenden die Währung jedoch kaum: Im Land bezahlen Urlauber meist in Dollar, die Ein- und Ausfuhr von Rufiyaa ist ohnehin nicht gestattet. © Wikipedia
Mariachis heißen die mexikanischen Schnulzensänger, die in Tourismusgebieten ihren Zuhörern vor allem das Geld aus der Tasche ziehen. Urlauber können großzügig sein: 17 mexikanische Pesos sind erst ein Euro. © dpa
Das Symbol für den Peso sieht übrigens ähnlich aus wie das Dollarzeichen - und wurde von den USA nach deren Unabhängigkeit übernommen, nicht umgekehrt. © Wikipedia
Auf Kuba gibt es zwei verschiedene Formen des Peso: Landsleute bezahlen mit dem einfachen Peso. Für den gehobenen Konsum müssen Touristen dagegen den " Peso convertible" hinlegen. © dpa
Nur der umwandelbare Peso ist international ko nvertierbar und umgerechnet 24 kubanische Pesos wert. Der zwischenzeitlich zur Parallelwährung aufgestiegene Dollar soll damit aus den Tourismusgebieten verdrängt werden. © Wikipedia
Real - "wirklich, echt" wird die Währung Brasiliens genannt. Auch der Umrechnungskurs ist realistisch: 1 Euro entspricht in etwa 2,6 Real. © dpa
Der kleinste Geldschein ist die 1-Real-Note, der größte die 100-Real-Note. Alle Scheine haben das gleiche Format und sind am besten über die Farbe zu unterscheiden. © dpa
Shopping-Errungenschaften in New York bezahlt man in der weltweiten Leitwährung, dem  US-Dollar. Daneben gilt er auch in Ecuador und Liberia. Ein Euro kann in 1,3 US-Dollar umgetauscht werden. © dpa
Dollar heißt nicht nur das Geld der USA: In mehreren anderen Staaten der Welt gibt es eine gleichnamige Währung, die jedoch einen anderen Umtauschwert hat. © Wikipedia
Neben Kanada, Australien, Hongkong, Singapur und auf den Bahamas ist Dollar auch die Währung auf Jamaika. 100 Jamaika-Dollar sind so viel wie 1 US-Dollar oder 0,8 Euro. © dpa
Ein Jamaika-Dollar hat die Form eines Siebenecks mit abgerundeten Kanten und zeigt den ersten Premierminister Jamaikas, Alexander Bustamante. © Wikipedia
Den aktuellen Wechselkurs für alle Währungen rund um die Welt können Sie unter oanda.com oder xe.com bestimmen. © dpa Bildfunk
2,5  türkische Lira sind umgerechnet etwa ein Euro. Auf dem Geldschein dargestellt ist Mustafa Kemal, genannt "Atatürk". © Wikipedia

„Oft fehlen wichtige Angaben, zum Beispiel zur Beschädigungsursache. Daher kommt es immer wieder zu Nachfragen beim Einreicher“, sagt Machura. Nicht alle Fälle sind so offensichtlich wie der, den Uwe Holz gerade bearbeitet: Fein säuberlich liegen in gezackte Streifen geschnittene Fünf-, Zehn- und Zwanzig-Euro-Scheine nebeneinander auf Brettern im DIN-A-4-Format. Die Tageseinnahmen einer Bäckerei aus Bayern waren in die Brotschneidemaschine geraten.

Flutgeld aus Bayern ist bislang nicht bei der Bundesbank zur Erstattung eingereicht worden. Es könnte aber durchaus noch etwas nachkleckern. „Wir erwarten, dass in nächster Zeit noch einiges von Privatleuten aus den Hochwassergebieten kommen wird. Die Menschen hatten zunächst andere Sorgen“, sagt Hofmann. „Die Erfahrungen früherer Hochwasser zeigen, dass sich das über einen längeren Zeitraum hinziehen kann.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.