Urteil: Eon darf Thüga verkaufen

Bonn - Der Verkauf der Stadtwerke-Holding Thüga des Energiekonzerns Eon an ein kommunales Konsortium kann über die Bühne gehen. Der Konzern bietet Energiedienstleistungen an.

Die eigens dafür gegründete Holding Integra Energie GmbH& Co KGaA kann sämtliche Anteile an der Thüga Aktiengesellschaft vom Eon- Konzern übernehmen. Das teilte das Bundeskartellamt am Dienstag in Bonn mit. Unter dem Dach der in München ansässigen Thüga mit einem Umsatz von 880 Millionen Euro sind vor allem Minderheitsbeteiligungen an rund 90 Stadtwerken und Regionalversorgern vereinigt.

Die Thüga bietet Energiedienstleistungen an und versorgt in Teilen Baden- Württembergs und Bayerns auch Haushalte mit Energie und Trinkwasser. Zum Käufer-Konsortium Integra gehören die Frankfurter Mainova, die Stadtwerke Hannover und die Nürnberger N-ergie sowie eine Gruppe von 47 kleinen Stadtwerken mit dem Namen Kom9. Das kommunale Konsortium steigt mit der Übernahme zum fünftgrößten Versorger in Deutschland auf.

Auch interessant

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Diesen ekelhaften Fund machte eine Frau in einem Joghurt von Rossmann
Diesen ekelhaften Fund machte eine Frau in einem Joghurt von Rossmann
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem

Kommentare