Gute Aussichten für Arbeitnehmer

Regierung rechnet mit Rekordbeschäftigung

Berlin - Günstige Aussichten für Union und SPD vor dem Koalitionspoker: Die Konjunkturexperten des Bundes sagen neue Beschäftigungsrekorde voraus. Das entlastet die Sozialkassen und sorgt für mehr Steuereinnahmen.

Der Wirtschaftsaufschwung sorgt für Rekordbeschäftigung in Deutschland: Nach Berechnung der amtierenden Bundesregierung werden im nächsten Jahr durchschnittlich rund 42 Millionen Menschen erwerbstätig sein. Das wäre ein historischer Höchststand.

Bereits im vergangenen Jahr waren mit 41,6 Millionen so viele Menschen wie noch nie beschäftigt. Für 2013 rechnet der Bund nach dpa-Informationen mit einem Anstieg um 235 000, im Jahr darauf um weitere 180 000. In Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums wurden die Zahlen am Dienstag bestätigt.

Noch-Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) stellt die neue Konjunkturprognose an diesem Mittwoch in Berlin vor. Wie führende Ökonomen geht der Bund für 2014 von einem kräftigen Wachstum in Europas größter Volkswirtschaft aus.

So wollen die Regierungsexperten ihre Prognose für die Zunahme beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) im kommenden Jahr leicht von bisher 1,6 Prozent auf 1,7 Prozent anheben. Die Arbeitslosigkeit bleibt auf niedrigem Niveau. Die Arbeitslosenquote werde 2013 im Schnitt bei 6,9 Prozent liegen, im Jahr darauf leicht auf 6,8 Prozent sinken, hieß es.

Der Bund liegt damit nahezu auf einer Linie mit den führenden Wirtschaftsforschern, die in ihrem Herbstgutachten ein Plus von 1,8 Prozent für 2014 vorausgesagt hatten. Für das laufende Jahr gehen die Regierungsexperten unverändert von 0,5 Prozent aus.

Es ist das letzte Mal, dass Rösler als zuständiger Ressortchef die offizielle Konjunkturprognose erläutert. Die FDP ist nach ihrem Wahldesaster nicht mehr im Bundestag vertreten. Rösler gab den Parteivorsitz auf. Die fünf FDP-Minister bleiben aber bis zur Bildung einer neuen Regierung geschäftsführend im Amt.

Die Zahlen sind Grundlage für die Steuerschätzung Anfang November sowie die Haushaltspläne von Bund und Ländern. Vor Beginn der Koalitionsverhandlungen von Union und SPD an diesem Mittwoch zeichneten sich Milliarden-Spielräume für neue Ausgaben und Investitionen ab. Die Forschungsinstitute gingen von etwa 33 Milliarden Euro bis 2018 aus.

Die Industrie forderte rasche Klarheit von Union und SPD. „Die neue Bundesregierung muss bereits in den Koalitionsverhandlungen alles dafür tun, um den Aufschwung zu sichern“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Industrieverbandes BDI, Markus Kerber. Besonders die Energiewende müsse neu durchdacht werden.

Das ist der Fahrplan zur Regierungsbildung

Erklärtes Ziel von Union und SPD ist die Bildung einer neuen Regierung vor Weihnachten. Etappen im Fahrplan, wenn die Verhandlungen nicht scheitern: © dpa
MITTWOCH, 23. OKTOBER: Nach getrennten Vorbesprechungen kommt eine große Runde von Union und SPD um 12 Uhr in der Berliner CDU-Zentrale zum Auftakt der Koalitionsverhandlungen zusammen. Sie legt Struktur und Termine für die Koalitionsverhandlungen fest. © picture-alliance/ dpa
MITTWOCH, 30. OKTOBER: vorgemerkter Termin für eine nächste Sitzung der großen Verhandlungsrunde, diesmal in der SPD-Zentrale. © picture-alliance/ dpa
NOVEMBER: Der Monat ist komplett für Koalitionsverhandlungen in Arbeitsgruppen, der Steuerungsgruppe, der großen und der kleinen Verhandlungsrunde vorgesehen. Bei gutem Gesprächsverlauf ist die Einigung auf den Koalitionsvertrag bis Mitte des Monats geplant, ansonsten bis Monatsende. © dpa
DONNERSTAG, 14. NOVEMBER: Die SPD kommt zu ihrem dreitägigen Bundesparteitag in Leipzig zusammen. © picture alliance / dpa
MONTAG, 18. NOVEMBER: Der CDU-Bundesvorstand könnte ein Datum für einen Kleinen Parteitag (Bundesausschuss) festlegen, der über einen Koalitionsvertrag abstimmen soll. © picture-alliance/ dpa
FREITAG, 22. NOVEMBER: Die CSU trifft sich in München zu einem zweitägigen Parteitag. © picture-alliance/ dpa
VORAUSSICHTLICH ANFANG DEZEMBER: Über ein Ergebnis von Koalitionsverhandlungen sollen die 470 000 Mitglieder der SPD abstimmen. Dies dürfte rund zwei Wochen dauern. © picture-alliance/ dpa
VORAUSSICHTLICH ERSTE ODER ZWEITE DEZEMBERWOCHE: CDU-Bundesausschuss zu Koalitionsvertrag. © dpa
VORAUSSICHTLICH DRITTE DEZEMBERWOCHE: Vereidigung des Kabinetts. © dpa

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Rewe, Edeka, Kaufland: Große Rückrufaktion - Gesundheitsgefahr durch diese Eier
Rewe, Edeka, Kaufland: Große Rückrufaktion - Gesundheitsgefahr durch diese Eier
US-Richter stimmt Fusion von T-Mobile und Sprint zu
US-Richter stimmt Fusion von T-Mobile und Sprint zu
Frankfurter Flughafen spürt Coronavirus
Frankfurter Flughafen spürt Coronavirus
Mobilfunk-Messe MWC wegen Sorgen um Coronavirus abgesagt
Mobilfunk-Messe MWC wegen Sorgen um Coronavirus abgesagt

Kommentare