Call-Girl-Affäre: Aussage von Strauss-Kahn erst im Januar

Paris - Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, wird sich in diesem Jahr nicht mehr zur sogenannten Call-Girl-Affäre äußern können.

Das Gericht in Lille wird erst Telefonspezialisten anhören, bevor Strauss-Kahn aussagen kann. Der Ex-IWF-Direktor wird verdächtigt, Kunde eines illegalen Prostituierten-Rings in französischen Luxushotels gewesen zu sein. Der Sozialist bestreitet dies und hat selbst seine Vernehmung eingefordert.

Seit Wochen beschäftigt der Skandal um gekaufte sexuelle Dienste in Fünf-Sterne-Hotels in Paris und im nordfranzösischem Lille die französische Justiz.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.