China ist zweitgrößte Volkswirtschaft

Tokio - Der Aufstieg Chinas wirkt unaufhaltsam. Während die Welt mit der Wirtschaftskrise kämpft, erobert sich das Reich der Mitte scheinbar mühelos den Rang als zweitgrößte Volkswirtschaft und verdrängt damit Japan.

China hat die bisher zweitgrößte Wirtschaftsnation Japan vom angestammten Thron gestürzt - nach drei Jahrzehnten spektakulären Wachstums. Mehr als 40 Jahre hielt Japan den Titel der Nummer Zwei hinter den USA - doch stagniert seine Wirtschaft, während China trotz Wirtschaftskrise mit rund zehn Prozent davonmarschiert.

Der historische Wechsel in der Spitzengruppe der großen Volkswirtschaften war zwar schon erwartet worden. Gleichwohl markiert er einen bedeutenden Meilenstein im Aufstieg Chinas zur globalen Wirtschaftsmacht. Die Chinesen hatten zuvor Deutschland als Exportweltmeister abgelöst. Sie besitzen mit 2,45 Billionen US-Dollar die weltgrößten Devisenreserven und kaufen heute schon mehr Autos als die Amerikaner. Die Kommunisten in Peking sind nicht nur der größte Kreditgeber der hoch verschuldeten USA, sondern wollen in globalen Wirtschafts- und Finanzfragen künftig auch ein größeres Wort mitreden. Während Japan mit der Sättigung seines Marktes und Überalterung ringt, hat China noch viel Potenzial für Wachstum: Die Urbanisierung treibt Millionen in die Städte. Der Lebensstandard kann noch deutlich steigen.

Wird die Wirtschaftsleistung pro Kopf auf die 1,3 Milliarden Chinesen umrechnet, kommt China gerade mal auf ein Zehntel der USA oder Japans und rangiert neben Ländern wie Algerien oder El Salvador. “Wir erwarten, dass die Einkommen der Haushalte beständig wachsen werden“, sagt China-Expertin Jinny Yan von der Standard Chartered Bank. “Aber um das Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt auf den Stand der Industrieländer zu bringen, bedarf es wohl noch einiger Jahrzehnte.“ Chinas Aufstieg bedeutet auch nicht gleich den Niedergang Japans. Dessen Wirtschaft wächst weiter, nur eben langsam. Der technologische Vorsprung im Autobau, in der Elektronik oder im Maschinenbau ist noch gigantisch, dürfte möglicherweise aber schneller schrumpfen als den Japanern lieb ist. Die Illusion vieler Bürokraten in Japan, zuhause produzieren und in China verkaufen zu können, ist bereits geplatzt.

Wenn Japans Unternehmer wettbewerbsfähig bleiben wollen, müssen sie stärker auf ihrem längst größten Markt in China investieren und produzieren, also “chinesischer“ werden, wie Experten raten. Umgekehrt können die Chinesen auch von Japan lernen - in positiver wie negativer Hinsicht. So diente ihnen Japan bislang als Modell für Wachstum und Investitionen in Infrastruktur, etwa in den Ausbau des Schienen- oder Straßennetzes. Doch der lange Zeit starke Fokus auf Investitionen verbunden mit hoher Abhängigkeit vom Export hat Japan Probleme bereitet. Die Stärkung des Binnenkonsums, der 60 Prozent der Wirtschaftsleistung ausmacht, wurde lange vernachlässigt. Sorgsam verfolgte China, wie Japan auf Drängen der USA seine Währung aufgewertet und sich für Konjunkturprogramme hoch verschuldet hat. “Ich denke, wir sollten diesen Pfad nicht auch gehen“, sagt Lu Zhengwei, Ökonom der chinesischen Industrial Bank.

Als Sparweltmeister könnten sich die Chinesen ohnehin hohe Ausgaben für Infrastrukturprojekte leisten. “Auf der einen Seite brauchen wir diese Investitionen, auf der anderen haben wir das Geld dafür“, verteidigt der Ökonom die chinesische Politik als “nachhaltig“. Doch die heimische Nachfrage hat China bislang auch nicht ausreichend ankurbeln können. Faule Kredite lauern im System der Banken und lokalen Investmentgesellschaften. Die massive Ausweitung der Kreditvergabe staatlicher Banken gepaart mit dem Konjunkturprogramm könnte sich als Strohfeuer entpuppen. So ist die Entwicklung trotz beeindruckender Wachstumszahlen nicht nur rosig - auch wenn China als neuer Motor der Weltwirtschaft bejubelt wird. “Chinas Wirtschaft ist weiterhin unausgewogen: Sie stützt sich übermäßig auf Exporte und Investitionen“, warnt Ben Simpfendorfer von der Royal Bank of Scotland vor neuen Herausforderungen für die Weltwirtschaft. “Während China das weltweite Wachstum etwas unterstützt, besteht das Risiko, dass sich seine Wirtschaft wegen der Ungleichgewichte noch abrupt verlangsamt“, sagt der China-Ökonom. “Als zweitgrößte Weltwirtschaft ist China einfach zu groß, um vom Währungsfonds oder anderen Institutionen gerettet zu werden.“

dpa

auch interessant

Meistgelesen

„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Schockierte dm-Kunden: Was soll dieser Faschingsartikel?
Schockierte dm-Kunden: Was soll dieser Faschingsartikel?

Kommentare