Chinesen überweisen 800 Millionen Euro an Volkswagen

+
Bommender Auto-Markt in China: VW hat im ersten Halbjahr dabei kräftigen Gewinn gemacht.

Wolfsburg - Der boomende China-Markt hat im ersten Halbjahr über 800 Millionen Euro in die Gewinnkasse von Volkswagen geschaufelt. Die Wolfsburger setzen in Zukunft noch stärker auf ihr asiatisches Joint Venture.

Nach Angaben aus dem Zwischenbericht flossen genau 804 Millionen Euro aus den hochprofitablen chinesischen Joint Ventures als Gewinnbeteiligung nach Wolfsburg. Im Vorjahreshalbjahr waren das nur 294 Millionen Euro.

VW: Bilder vom neuen Jetta

VW: Der neue Jetta Modell 2010
Neues Design - neue Dynamik: VW präsentiert seinen neuen VW Jetta. Die Stufenhecklimo wurde der DNA Linie seiner VW-Familie angepasst. Gleichzeitig hat sich der vollständig vom Golf gelöst.  © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
Das neue Modell ist 4,64 Meter lang, 57,1 1,45 Meter hoch und 1,78 Meter breit. © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
Damit ist der neue Jetta 9 Zentimeter länger als sein Vorgänger. © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
Die Stufenheck-Limo soll in den USA umgerechnet nur 12 400 Euro kosten. © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
Edel und mit viel Komfort. Die neu gestalteten Lenkräder (optional mit Multifunktionstasten) überzeugen optisch wie haptisch. © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
In Europa wird es, laut Hersteller, eine den dortigen Verhältnissen angepasste Motorenstrategie geben. © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
Benziner und Diesel sind Sparsamer im Verbrauch: Der neue Jetta 1.2 TSI BlueMotion Technologie verbraucht lediglich 5,3 l/100 km (analog 123 g/km*CO2). © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
1.6 TDI BlueMotion Technology ergibt sich ein sensationell niedriger Durchschnittsverbrauch von 4,1 l/100 km (109 g/km* CO2). © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
Homogene Flächen und eine sportliche Schulter dominieren auch das Bild der Heckpartie des neuen Volkswagen Jetta. © VW
VW: Der neue Jetta Modell 2010
In Europa kommt der neue Jetta Anfang 2011 auf den Markt. © VW

VW betrachtet China mit einem Halbjahresabsatz von 951.000 Fahrzeugen als zweiten Heimatmarkt neben Deutschland. China ist zurzeit der dynamischste Automarkt der Welt, VW ist Marktführer.

Der Gewinn kann demnächst noch deutlich steigen, weil VW in Zukunft keine Teile mehr nach China einführen will. “Unsere Fertigungstiefe wird größer werden“, sagte VW-China-Chef Winfried Vahland nach Angaben der “Financial Times Deutschland“ (Donnerstagsausgabe). In China ist die Produktion deutlich billiger, außerdem fallen Zölle weg. Gleichzeitig kann VW mit niedrigeren Herstellungskosten die Führerschaft in seinem größten und wichtigsten Markt verteidigen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.