Bekannter Tiefkühl-Tortenbäcker

Coppenrath & Wiese soll verkauft werden

+
Coppenrath & Wiese soll verkauft werden.

Osnabrück - Bislang waren Spekulationen über einen Verkauf zurückgewiesen worden. Nun soll Coppenrath & Wiese gut ein Jahr nach dem Tod des Mitbegründers Aloys Coppenrath in andere Hände übergehen.

Der Tiefkühl-Tortenbäcker Coppenrath & Wiese soll verkauft werden. Das teilte eine Sprecherin des Osnabrücker Familienunternehmens am Mittwoch mit. Die Gesellschafter der Conditorei Coppenrath & Wiese hätten auf einer Gesellschafterversammlung am Dienstag den Beschluss gefasst, das Unternehmen zu veräußern. „Die Transaktion soll kurzfristig abgeschlossen werden.“ Wer als potenzieller Investor in Frage kommt, teilte sie nicht mit. Über den Verkauf hatten zuvor die „Lebensmittel Zeitung“ sowie die „Westfälischen Nachrichten“ berichtet.

Da die Absicherung der gut 2200 Mitarbeiter und der Erhalt der Firmenkultur den Gesellschaftern besonders wichtig sei, werde nur mit einem kleinen Kreis von potentiellen Investoren verhandelt, sagte die Sprecherin.

Im März 2013 war Aloys Coppenrath, Mitbegründer und Inhaber des Tiefkühltortenherstellers, gestorben. Zusammen mit seinem Vetter Josef Wiese hatte er das Unternehmen 1975 gegründet. Die Familie Wiese schied 2004 aus dem Unternehmen aus. 2008 übernahm die Familie Coppenrath das Unternehmen vollständig.

Mit einem Jahresumsatz von mehr als 400 Millionen Euro ist Coppenrath & Wiese eigenen Angaben zufolge Europas größter Hersteller von tiefgekühlten Torten und Kuchen. Der Produktionsstandort ist im westfälischen Mettingen in der Nachbarschaft von Osnabrück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen
Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen
Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing
Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing
Maschinenbau: Handelsbarrieren würden Wohlstand schaden
Maschinenbau: Handelsbarrieren würden Wohlstand schaden
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan

Kommentare