Teils Rückgänge um bis zu 13 Prozent

Coronavirus bremst Passagier-Flugverkehr weltweit aus

Das Coronavirus wird voraussichtlich weltweit zu weniger Flugverkehr führen. (Symbolbild)
+
Das Coronavirus wird voraussichtlich weltweit zu weniger Flugverkehr führen. (Symbolbild)

Das Coronavirus wird den Flugverkehr wohl deutlich beeinträchtigen. Das prognostiziert ein Branchenverband. Und nicht nur asiatische Airlines sind betroffen.

  • Das Coronavirus könnte für den weltweiten Flugverkehr drastische Auswirkungen haben. 
  • Das prognostizierte am Donnerstag ein Branchenverband.
  • Die Fluglinie KLM berichtete bereits am Donnerstagmorgen von einer spürbaren Gewinnbelastung.

New York - Die rasante Ausbreitung des Coronavirus könnte das Wachstum des weltweiten Luftverkehrs einer Einschätzung des Branchenverbands IATA (International Air Transport Association) 2020 zufolge mehr als ausbremsen. Die Ticketnachfrage bei Airlines aus dem asiatisch-pazifischen Raum dürfte nach ersten Berechnungen wegen des Virus um etwa 13 Prozent geringe r ausfallen als gedacht, teilte der Verband am Donnerstag in New York mit. Und das ist nicht alles: Es seien auch Airlines aus anderen Regionen betroffen. Deshalb rechnet die IATA weltweit mit weniger Passagier-Flugverkehr als im Vorjahr.

Coronavirus/Covid19: Ticketabsatz bei Passagier-Flugverkehr erwartet Belastung von 4,7 Prozent

Noch im Dezember, bevor das Coronavirus auftrat, lauteten die Prognosen ganz anders: Damals hatte die IATA für 2020 weltweit ein Wachstum des Passagier-Flugverkehrs um 4,1 Prozent vorhergesagt. Nun dürften die geringere Nachfrage und das gekappte Flugangebot infolge des Virus den Ticketabsatz aber mit 4,7 Prozent belasten. Deshalb sei im Vergleich zu 2019 insgesamt ein Nachfragerückgang um 0,6 Prozent zu erwarten, prognostiziert der Verband.

Damit gingen den Airlines 29,3 Milliarden US-Dollar (27,1 Mrd Euro) Umsatz verloren. Davon entfielen 27,8 Milliarden Dollar auf Gesellschaften aus der Region Asien-Pazifik und vor allem aus China.

Den Einschätzungen der Coronavirus-Folgen hat der Verband seine Erfahrungen mit der Sars-Epidemie aus dem Jahr 2003 zugrundegelegt. Diese erstreckten sich damals über sechs Monate. Dabei sei die Nachfrage nach Flugtickets erst schnell und stark gefallen, habe sich anschließend aber ebenso schnell wieder erholt.

Alle aktuellen Nachrichten zur Coronavirus-Ausbreitung lesen Sie in unserem News-Ticker. 

Coronavirus/Covid19: Fluglinie Air France-KLM warnt vor spürbarer Gewinnbelastung durch das Virus

Die IATA wagte allerdings noch keine Prognose, wie sich die Folgen des Coronavirus auf die Gewinne der Fluggesellschaften auswirken könnten. Im Dezember hatte die IATA den Airlines für 2020 weltweit einen Gewinnanstieg von 25,9 auf 29,3 Milliarden Dollar vorhergesagt.

Die Fluggesellschaft Air France-KLM hatte bereits am Donnerstagmorgen vor einer spürbaren Gewinnbelastung infolge des Coronavirus gewarnt. Das Management rechnet für die Monate Februar bis April wegen Flugausfällen und einer geringeren Auslastung der Maschinen mit einer Belastung von 150 bis 200 Millionen Euro.

Warum das Coronavirus nicht nur den Flugverkehr, sondern auch den Konsum beeinträchtigt, sehen Sie im Video:

Auch interessant: Eine Familie, die in Deutschland wegen Verdacht auf Coronavirus in Quarantäne war, wurde nun entlassen. Neue Rückkehrer aus dem besonders gefährdeten Wuhan landen schon bald in Deutschland. Das Virus erreichte nun währenddessen auch Südkorea.

Auch interessant

Kommentare