Creditreform: Weniger überschuldete Bundesbürger

+
Die befürchtete Überschuldung der Bundesbürger ist ausgeblieben.

Düsseldorf - Die gesunkenen Energiepreise und der vergleichsweise stabile Arbeitsmarkt haben 2009 viele Bundesbürger vor dem Absturz in die Überschuldung bewahrt.

Gegenüber dem Vorjahr sei die Schuldnerquote von 10,11 Prozent auf 9,09 Prozent gefallen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Mittwoch bei der Vorlage des Schuldneratlas 2009 in Düsseldorf mit.

Anfang Oktober seien 6,19 Millionen Menschen über 18 Jahren überschuldet gewesen oder befänden sich in nachhaltigen Zahlungsschwierigkeiten. Wesentliche Ursache für die rückläufige Entwicklung sei die Kurzarbeit, die den Verlust der Beschäftigung größtenteils verhindert habe, sagte Creditreform-Vorstand Helmut Rödl. “Der deutsche Arbeitsmarkt ist vor dem Absturz bewahrt worden.“

Hierfür verschwendet der Staat unsere Steuergelder

„In den Kanal gespült!“ Der Bund der Steuerzahler hat das neue „Schwarzbuch 2009„ herausgebracht. Sehen Sie hier, für welchen Unsinn der Steuerzahler herhalten muss! © dpa
Beelzebub mit dem Teufel austreiben- „Ausschuss zur Koordinierung der Ausschussarbeit“ soll Geld sparen. Eine Sitzung kostet allerdings 6000 Euro zusätzlich. © dpa
HSN-Privatyachthafen für Pleitebank. In Schleswig Holstein „spendet“ man pro Jahr ca. 500.000 Euro für Personal und Wartung. 35 mal ist die Yacht im letzten Jahr ausgelaufen. © dpa
„Konjunkturmittel für Ministerien“ - 700 000 Euro sollen alleine nur für Energiesparlamen ausgegeben werden. Der Dienstsitzausbau des Bundesgesundheitsministeriums kostet 900 000 Euro. Die Liste kann beliebig fortgeführt werden. 650. Mio wollen schließlich ausgegeben werden. © dpa
Kröten-Boulevard in Mecklenburg - Vorpommern. Damit die Tiere heil auf die andere Seite kommen. Ein Tipp für´s nächste Jahr. Bei soviel Bemühung ist ein „Krötenlotse“ für die Tiere angebracht. Nicht das sie vom „rechten Weg“ abkommen. © dpa
Der Versuch 2 Weser-Kähne zu sanieren scheiterte. Zu ungunsten der Steuerzahler selbstverständlich. © dpa
„Haus des Waldes“ - 4 Millionen Euro hat es den Steuerzahler schon gekostet. Das Projekt der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald wird schon seit Jahren kontrovers disskutiert. Der Geschäftsführer hat sogar betont keine öffentlichen Gelder zu benötigen. © dpa
Hä?! Ein Flussbagger für den Deutschen Bundestag?! Manchmal kann man nur mit dem Kopf schütteln! © dpa
1 Millionen Euro kostete ein Medienunternehmen, das am Ende den Auftrag ablehnte. Zu diesem Zeitpunkt hat der Staat dem Unternehmen für erste Leistungen gezahlt. Nun hofft man darauf das Geld zurück zu bekommen. © dpa
Klimaschutzmanager für eine Gemeinde mit knapp 10.000 Einwohnern. Eine entsprechende Stelle soll in Altenbeken besetzt werden. Sie kostet 55.000 Euro im Jahr. © dpa
Ein Knebelvertrag aus den 70ger Jahren kostet den Steuerzahler jedes Jahr 830.000 Euro. Die in Calw ansässige Psychatrie weigert sich neue Verhandlungen anzustreben um das Land zu entlasten. © dpa
Ausflüge des Zweckverbandes Bodenseewasserversorgung kosten erhebliche Summen. Dazu kommt ein Cross-Border-Leasing Vertrag mit einer US-Firma. Grund wurde verpachtet und wieder angemietet. Ein Auflösen des Vertrages kostet 4,7 Mio Euro. © dpa
Um weiterhin so sexy Bilder in der Münchener Olympiahalle sehen zu können, muss der Steuerzahler tief in die Tasche greifen. Knapp 100. Mio kostet die Sanierung des Gebäudes. © dpa
BayernLB kostet den Steuerzahler mehr als 10!Milliarden Euro. Ein Ende ist nicht in Sicht! © dpa
20 Millionen Schaden entstand durch einen Fehlverkauf im Berliner Spreedreieck. Ein S-Bahn Zugang befand sich auf dem Grundstück. Die Bahn hatte als Eigentümerin Nutzungsrecht und verklagte die Stadt auf Schadensersatz. © dpa
Bei weitem nicht so brauchbar! Die Showtreppe in Hagen (NRW) steht unter Wasser, wegen fehlerhafter Planung. Kosten für den Steuerzahler - 930.000 Euro. © dpa
Um den Musikern der Philarmonie in Köln Ruhe zu gewährleisten, lässt die Stadt dreimal am Tag den Heinrich-Böll-Platz sperren. Insgesamt fallen zukünftig Kosten für eine Schalldämpfung in Höhe von ca. 735.000 Euro pro Jahr an. Kosten der Sperrung - 100.000 Euro im Jahr. © dpa
Spekulationen bei Lehmann-Brothers kosteten dem Freistaat Bayern Millionen. © 
So sieht es beim AWB Neu-Ulm noch nicht aus. Aber die Müllverbrennungsanlage verlor durch Fehlspekulationen 2 Millionen Euro. Ein Zivilprozess gegen die beratende Bank läuft. © dpa

Auch die gefallenen Energiepreise spielten eine Rolle. Für das nächste Jahr erwartet Creditreform wieder einen Anstieg auf 6,5 Millionen überschuldete Menschen. Überschuldung liegt vor, wenn ein Schuldner die Summe seiner Kredite und sonstigen Verpflichtungen nicht mehr zahlen kann.

Zu den Sorgenkindern bei den Schuldenmachern zählt die Gruppe der 18- bis 20-Jährigen. Hier stieg die Überschuldung deutlich. Zwischen 2004 und 2009 erhöhte sich ihre Zahl um 75 000 auf 128 000 Jugendliche. “Hier muss dringend etwas geschehen“, sagte Rödl. Zwar waren es 2009 vor allem Männer, die tiefrote Zahlen auf dem Konto hatten. Jedoch stehen auch Frauen zunehmend bei den Geldgebern in der Kreide. Die durchschnittlichen Verbindlichkeiten lagen bei 36 900 Euro. 20 Jahre nach dem Fall der Mauer haben sich laut Creditreform die Schuldenquoten in Ost und West angeglichen. “In allen Bundesländern kann für 2009 ein Rückgang der Schuldnerquote verzeichnet werden“, sagte Rödl. Dabei gibt es ein Nord-Süd-Gefälle. Bayern, Baden- Württemberg und Sachsen haben die geringsten Anteile überschuldeter Einwohner. Am anderen Ende der Skala rangieren Bremen und Berlin. Nach Städten und Kreisen gezählt hat Eichstätt in Bayern mit 3,7 Prozent die niedrigste Schuldnerquote. Schlusslicht ist Wuppertal mit 17,9 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.