8,25 Millionen Euro

Daimler-Boss kassiert dickeres Jahresgehalt

+
Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender des Automobilkonzerns Daimler.

Stuttgart - Für Daimler-Chef Dieter Zetsche zahlen sich die jüngsten Erfolge buchstäblich aus: Der Konzernlenker kassiert für 2013 nach derzeitigem Stand 8,25 Millionen Euro.

Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht des Dax-Konzerns hervor. Im Vorjahr waren es unter anderem wegen Rückschlägen in der wichtigen Pkw-Sparte noch 8,15 Millionen Euro gewesen. Damals hatte Zetsche bei seinem Gehalt noch Abstriche von rund einer halben Million Euro hinnehmen müssen.

Das jüngste Plus überrascht nicht: Die Vergütung bemisst sich unter anderem am operativen Gewinn - und den hatte Daimler 2013 im Vergleich zum Vorjahr dank des Verkaufs seiner Anteile am Luft- und Raumfahrtkonzern EADS übertroffen. Der Konzern hatte die vorläufigen Zahlen bereits Anfang des Monats vorgelegt. Das operative Ergebnis war 2013 von 8,8 Milliarden Euro im Vorjahr auf 10,8 Milliarden Euro gestiegen. Der Umsatz legte um 3 Prozent auf rund 118 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich standen 8,7 Milliarden Euro (plus 28 Prozent), wobei der EADS-Verkauf mit rund 3,2 Milliarden Euro positiv zu Buche schlug.

So viel verdienen Merkel, Ackermann & Co. - Spitzengehälter in Politik und Wirtschaft

Gehaltserhöhung für Angela Merkel und ihre Minister: Das Bundeskabinett will seine Bezüge erhöhen - und erntet Kritik. Doch die Kanzlerin ist längst nicht die einzige, die in Deutschland gut verdient. Verantwortungsträger in der Wirtschaft bewegen sich in anderen Dimensionen. Die Spitzengehälter im Überblick: © dapd
Josef Ackermann, der Deutsche-Bank-Chef, schaffte es mit seinem Jahresgehalt sogar in die internationale Top 20 - gemessen am Vergleich der Dax-Unternehmen mit den größten europäischen und US-Aktiengesellschaften. Die Bezüge des Schweizers summierten sich nach Angaben der Frankfurter Unternehmensberatung Hostettler, Kramarsch & Partner 2011 auf rund 9,4 Millionen Euro. © dpa
Die parlamentarischen Staatssekretäre, wie hier Christoph Bergner, kommen derzeit auf knapp 10 000 Euro im Monat. Mit der Erhöhung kämen bis August 2013 rund 580 Euro oben drauf. © dpa
Frank Appel, der Vorstandschef der Deutschen Post DHL, kassierte 2011 rund 5,2 Millionen Euro. © dpa
Bundesminister wie Hans-Peter Friedrich und Kristina Schröder verdienen nach Angaben des Innenministeriums rund 13 000 Euro im Monat, nach der geplanten Gehaltsanhebung kämen 750 Euro (im Jahr: 9000 Euro) dazu. © dpa
Jürgen Großmann: Der RWE-Chef kam im vergangenen Jahr auf rund 6,4 Millionen Euro. © dpa
Kasper Rorsted: Bei Waschmittelkonzern Henkel verdiente der Vorstandschef 2011 rund 5,4 Millionen Euro. © dpa
Peter Löscher, der Siemens-Chef, strich im vergangenen Jahr rund 8,7 Millionen Euro ein. © dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel verdient im Monat 16 152 Euro, hinzu kommt eine sogenannte Dienstaufwandsentschädigung von 1022 Euro. Bis August 2013 sind schrittweise Erhöhungen geplant - das bedeutet ein monatliches Gehaltsplus von 930 Euro (im Jahr 11 160 Euro). © dpa
Norbert Reithofer, der Lenker des Autobauer BMW, kassierte 2011 rund 6,6 Millionen Euro - nicht wenig, aber nur knapp ein Drittel von den Bezügen von VW-Chef Winterkorn. © dpa
Martin Winterkorn ist der Spitzenverdiener unter den deutschen Managern. Der VW-Chef verdiente 2012 mehr als 14,5 Millionen Euro - und das, obwohl er freiwillig auf Gehalt verzichtet hat. © dpa
Wolfgang Reitzle, der Chef des Industriegase-Spezialisten und Anlagenbauers Linde, verdiente 2011 rund 6,7 Millionen Euro. © dpa
Dieter Zetsche, der Daimler-Vorstandschef, kam 2012 auf ein Jahresgehalt von mehr als 8,2 Millionen Euro. © dpa

Insgesamt kassierte Daimlers Führungsteam für das vergangene Jahr 30,2 Millionen Euro (2012: 27,3 Mio Euro). In unbegrenzte Höhen steigen ihre Boni allerdings nicht: Der Jahresbonus ist nach oben auf das Doppelte des Grundgehalts begrenzt.

Die genaue Summe von Zetsches Gehalt steht allerdings noch nicht fest: Es setzt sich wie das seiner Vorstandskollegen aus einer fixen und einer variablen Zahlung zusammen. Bei letzterer wird erst ein paar Jahre später Bilanz gezogen. Je nachdem wie gut oder schlecht es lief, können die Vorstände mehr oder weniger bekommen. Auch die Erfolge der Konkurrenz werden dazu als Vergleichsgröße herangezogen.

Ob Zetsche mit seinem Gehalt derzeit vor seinen Rivalen liegt, ist noch nicht raus. Die anderen Autobauer haben die aktuelle Vergütung ihrer Vorstände noch nicht veröffentlicht. Im vergangenen Jahr war Zetsche aber einer der bestverdienenden Manager gewesen. Unter den Vorstandsvorsitzenden der 30 Dax-Konzerne kassierte nur VW-Chef Martin Winterkorn mehr: Er war mit rund 14,5 Millionen Euro der absolute Spitzenreiter.

Kritik an hohen Manager-Gehältern

Hohe Manager-Gehälter waren in der Vergangenheit immer wieder in die Kritik geraten. Zuletzt hatte die Europäische Kommission sich laut einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ für eine Begrenzung von Managergehältern stark gemacht. Aktionäre sollen demnach künftig auf der Hauptversammlung über die Vergütung abstimmen. Dabei sollen sie auch festlegen, um welchen Faktor die Entlohnung des Vorstands über dem Durchschnittslohn der Mitarbeiter liegen darf.

In den Vorstandsetagen der großen deutschen Dax-Konzerne sind Millionengehälter indes selbstverständlich: Nach einer vom „Bundesanzeiger Verlag“ veröffentlichten Untersuchung bewegten sich die Jahresgehälter regulärer Vorstandsmitglieder zuletzt zwischen 1,1 und 5,7 Millionen Euro. Die Konzern-Chefs kassierten zwischen 1,4 und 14,5 Millionen Euro.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.