Kurz nach Börsengang

Quartalszahlen-Desaster für Snapchat-Firma

+
Die beiden Unternehmensgründer Evan Spiegel (M) und Bobby Murphy (l) läuten im März die Eröffnungsglocke der New Yorker Börse, während Börsenchef Thomas Farley (r) jubelt. Foto: Richard Drew

Es passiert selten, dass Euphorie zum Börsengang eines Unternehmens in nur zwei Monaten in ein Kurs-Debakel umschlägt. Die Snapchat-Firma Snap erhielt zunächst eine Milliarden-Bewertung. Doch nun verlieren viele Anleger nach ersten mauen Quartalszahlen die Nerven.

Venice (dpa) - Die Firma hinter der populären Foto-App Snapchat hat nach enttäuschenden ersten Quartalszahlen auf einen Schlag rund ein Viertel ihres Börsenwerts verloren.

Snapchat tut sich weiter schwer, neue Nutzer zu gewinnen, während Facebook erfolgreich Funktionen kopiert. Anleger drückten die Aktie der Snap Inc. nach nur zwei Monaten fast wieder an ihren Ausgabepreis. Das Vermögen der Gründer Evan Spiegel und Bobby Murphy schmolz in Minuten um über eine Milliarde Dollar.

Der gewaltige Quartalsverlust der Snap Inc. von 2,2 Milliarden Dollar war dabei eher noch die kleinste Sorge der Investoren - auch wenn er neben einem Umsatz von weniger als 150 Millionen Dollar besonders übel aussah. Zwei Milliarden Dollar von dem Minus gehen auf eine einmalige Belastung im Zuge des Börsengangs durch Vergütung mit Aktienoptionen zurück.

Viel schwerer wog, dass Snap auch bei Wachstum von Nutzerzahl und Umsatz die Analystenprognosen verfehlte. Denn wie groß und wie effizient die Firma werden kann, ist nach wie vor die zentrale Frage für die Investoren. Snap kam im ersten Quartal auf 166 Millionen täglich aktive Nutzer. Das waren nur acht Millionen mehr als im Quartal davor. Damit ging die seit Herbst andauernde Flaute weiter.

Die zuvor steile Wachstumskurve knickte ein, als Facebook anfing, in großem Stil Elemente von Snapchat zu kopieren - wie etwa die "Stories"-Funktion, bei der Nutzer für 24 Stunden Bilder mit ihren Freunden teilen können. Facebooks Fotodienst Instagram verkündete jüngst, dass ihr "Stories"-Klon auf über 200 Millionen User kommt - also mehr als bei Snapchat selbst. Instagram legt auch ein ganz anderes Wachstumstempo vor: Die App gewann zwischen Dezember 2016 und April dieses Jahres 100 Millionen Nutzer hinzu und kommt jetzt auf 700 Millionen.

Mitgründer und Chef Evan Spiegel reagierte in der Telefonkonferenz nach Zahlenvorlage dennoch mit einem langen lauten Lachen auf die Analysten-Frage, ob er Angst vor Facebook habe. Man vertraue in die eigene Kreativität, sagte Spiegel und griff zu einem in Tech-Kreisen ziemlich beleidigenden Vergleich: "Nur weil Yahoo auch eine Suchmaske hat, macht sie das nicht zu Google." Der Web-Pionier Yahoo hatte es nie geschafft, bei der Internet-Suche aufzuschließen und verkaufte schließlich sein Online-Geschäft für wenige Milliarden Dollar, während Google die Nummer eins bei Werbung im Internet ist.

Der Vergleich ist gerade aus der Position von Snapchat heraus recht verwegen: Facebook verdiente allein im vergangenen Quartal gut drei Milliarden Dollar bei acht Milliarden Dollar Umsatz und kratzt an der Marke von zwei Milliarden Nutzern. Bei Snap stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal zwar von knapp 39 auf 149,7 Millionen Dollar. Aber die Analysten hatten eher mit rund 158 Millionen gerechnet.

Snap macht Geld vor allem mit Werbung. Ein Selbstbedienungs-System für Anzeigenkunden, das Schwung in das Geschäft bringen soll, ist aber noch im Aufbau. Das trieb die Entwicklungskosten auf 78 Millionen Dollar hoch. Der Umsatz pro Nutzer sank unterdessen binnen drei Monaten von 1,05 Dollar auf 90 US-Cent. Zum Vergleich: Facebook erzielte zuletzt in Nordamerika einen Umsatz von gut 17 Dollar pro Nutzer und in Europa immerhin 5,42 Dollar. Spiegel erklärte, Anzeigenkunden müsse beigebracht werden, wie überlegen Snapchat als Werbeplattform sei.

Snapchat war mit Bildern, die nach dem Ansehen von alleine verschwinden, zum Hit vor allem bei jüngeren Nutzern geworden. Inzwischen baute das Team um Spiegel das Angebot unter anderem mit Fotofiltern und einer Plattform für Medieninhalte aus. Außerdem verkauft Snap in den USA die Kamera-Sonnenbrille Spectacles, mit der man kurze Videos aufnehmen kann. Damit seien bisher fünf Millionen "Snaps" gemacht worden, hieß es. Der Umsatz der Kategorie "Andere" von acht Millionen Dollar bedeutet, dass Snap im vergangenen Quartal rund 60 000 der 130 Dollar teuren Brillen verkauft haben könnte.

Investoren trauern Zeiten hinterher, in denen Snapchat noch 15 oder 21 Millionen neue tägliche Nutzer pro Quartal gewinnen konnte. Den schwachen Zuwachs von fünf Millionen Usern im Schlussquartal 2016 davor hatte Snap noch mit Problemen bei der Android-Version erklärt. Jetzt sagte Spiegel, ausschlaggebend für das aktuelle Wachstumstempo sei, dass Snapchat im Gegensatz zur Konkurrenz bewusst nicht mit allen Mitteln Nutzer in den Dienst zu bekommen versuche - etwa durch Vorschläge, die Kontaktliste zu durchforsten.

Die Aktie verlor nach Börsenschluss am Mittwoch zeitweise über 25 Prozent. Am Donnerstag gab es vorbörslich noch ein Minus von 22,32 Prozent auf 17,85 Dollar. Snap war Anfang März mit einem Ausgabepreis von 17 Dollar an die Börse gegangen. Die Firma war an Markt zuletzt noch rund 27 Milliarden Dollar wert gewesen. Die hohe Bewertung war angesichts der fortlaufend roten Zahlen und des gebremsten Nutzerwachstums bereits in den vergangenen Monaten als Vertrauensvorschuss mit Blick auf die Zukunft gesehen worden.

Einen Kurssturz nach dem Börsengang hatte einst auch Facebook erlebt. Die Aktie war sogar auf die Hälfte des Ausgabepreises abgesackt, weil Investoren zweifelten, ob das Online-Netzwerk Geld auf Smartphones machen kann. Doch Facebook lieferte - und heute ist die Aktie über drei Mal mehr wert als zum Börsendebüt und die ganze Firma mehr als 430 Milliarden Dollar. Beim einstigen Hoffnungsträger Twitter hält dagegen das schwache Wachstum der Nutzerzahlen die Aktie im Keller.

Snap zum Geschäft im vergangenen Quartal

Auch interessant

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare