Europas größter Rangierbahnhof

Bahn investiert in Schienenanbindung von Häfen

Seevetal - Europas größter Rangierbahnhof ist nach einer 230 Millionen Euro teuren Modernisierung für die Bewältigung der wachsenden Güterströme aus Hamburg und Bremerhaven gerüstet.

Die Investition sei für die norddeutschen Seehäfen und deren Schienenanbindung gut angelegtes Geld, sagte Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube am Montag bei einem Festakt auf dem Verschiebebahnhof in Maschen südlich von Hamburg. Bis zu 150 Güterzüge werden dort täglich neu zusammengestellt. Maschen ist die Güterdrehscheibe für Norddeutschland und Skandinavien.

Bis 2030 werde in den deutschen Seehäfen ein Wachstum von 74 Prozent erwartet, sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD). Deshalb dürfe der Norden sich beim Ausbau der Bahnstrecken ins Hinterland keine Pause gönnen. An diesem Donnerstag nimmt die Deutsche Bahn die mit einem dritten Gleis ausgebaute Strecke von Maschen nach Lüneburg in Betrieb. Der 350 Millionen Euro teure Ausbau soll den Güterzügen auf der überlasteten Strecke in Richtung Hannover mehr Kapazitäten geben.

Für den weiteren Ausbau der Strecken von Bremen und Hamburg in Richtung Süden prüft die Bahn derzeit verschiedene Varianten. Wegen einer Kostenexplosion ist die jahrelang geplante Y-Neubautrasse unrealistisch geworden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.