Deutsche Exporte in die USA brechen ein

+
Deutsche Exporte in die USA brechen ein.

Wiesbaden - Die deutschen Exporte in die USA sind wegen der Wirtschaftskrise drastisch eingebrochen. Auf der Liste der wichtigsten Abnehmer für deutsche Waren stehen sie jetzt auf Platz drei.

Im ersten Halbjahr verkauften die heimischen Exporteure Waren “Made in Germany“ im Wert von nur noch 27 Milliarden Euro in die USA - das waren 26,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dies meldete das Statistische Bundesamt am Donnerstag. Die Nachfrage aus den besonders von der Finanzkrise gebeutelten Vereinigten Staaten sank deutlich stärker als im Schnitt aller Länder mit minus 23,5 Prozent.

Die USA rutschten damit in der Rangliste der wichtigsten Abnehmer für deutsche Waren von Platz zwei auf Platz drei ab. Spitzenreiter ist nach wie vor Frankreich. Zweitwichtigstes Land sind nun die Niederlande. Auch der starke Euro, der Exporte in den Dollar-Raum verteuert, belastete die deutschen Ausfuhren in die USA . Zudem gaben die amerikanischen Verbraucher weniger Geld aus und sparten mehr. Wichtigstes Exportgut im Handel mit den USA sind Autos. Importiert werden aus den USA vor allem pharmazeutische Produkte. Die Einfuhren aus den USA nach Deutschland sanken im ersten Halbjahr um 7,1 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.