Inlandsnachfrage sinkt

Deutsche Industrie erhält überraschend weniger Aufträge

+
Im Oktober mussten die Industrieunternehmen beim Auftragseingang überraschend einen Dämpfer einstecken. Foto: Martin Schutt/zb/dpa

Wiesbaden (dpa) - Die Schwäche in der deutschen Industrie geht weiter. Im Oktober mussten die Industrieunternehmen beim Auftragseingang überraschend einen Dämpfer einstecken.

Im Monatsvergleich sei die Zahl der neuen Aufträge um 0,4 Prozent gesunken, teilte das Statistische Bundesamts am Donnerstag in Wiesbaden mit. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten beim Auftragseingang im Schnitt einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet.

Allerdings war die Entwicklung im Vormonat besser als bisher gedacht ausgefallen. Das Bundesamt revidierte den Auftragseingang für September nach oben und meldete einen Zuwachs um 1,5 Prozent im Monatsvergleich nach zuvor 1,3 Prozent.

Im Jahresvergleich sanken die Aufträge im Oktober um 5,5 Prozent. Auch in dieser Abgrenzung fiel der Auftragseingang enttäuschend aus. Analysten hatten nur einen Rückgang um 4,7 Prozent erwartet.

Ausschlaggebend für die enttäuschende Entwicklung im Oktober war der Auftragseingang aus dem Inland. Hier meldete das Bundesamt einen Rückgang im Monatsvergleich um 3,2 Prozent. Dagegen gab es beim Auftragseingang aus den Ländern der Eurozone einen starken Zuwachs.

Auch interessant

Meistgelesen

Lebensmittelhändler wollen Lieferketten transparent machen
Lebensmittelhändler wollen Lieferketten transparent machen
„Bundesregierung gibt Dörfer zur Zerstörung frei“ - Klima-Allianz kündigt weitere Proteste gegen Einigung zum Kohleausstieg an
„Bundesregierung gibt Dörfer zur Zerstörung frei“ - Klima-Allianz kündigt weitere Proteste gegen Einigung zum Kohleausstieg an
Gehalt im Jahr 2020: Was netto im Geldbeutel übrig bleibt
Gehalt im Jahr 2020: Was netto im Geldbeutel übrig bleibt
Chinas Wirtschaft wächst - Tiefster Wert seit 29 Jahren
Chinas Wirtschaft wächst - Tiefster Wert seit 29 Jahren

Kommentare