Deutsche sparen nicht für schlechte Zeiten

Bielefeld  - Kaum ein Deutscher legt Geld für schwierige Zeiten zurück. Gleiches gilt für die Ausbildung der eigenen Kinder.

Nur etwa 3 Prozent der Bundesbürger sparen für Notfälle, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen ergab. Auch die Ausbildung der Kinder ist nur für wenige ein Sparziel (5 Prozent).

Am wichtigsten ist den Befragten demnach die eigene Altersvorsorge. Rund 62 Prozent der Bundesbürger legen dafür regelmäßig Geld zur Seite. Gespart wird in vielen Haushalten aber auch für den Konsum (56 Prozent). Etwa jeder zweite (51 Prozent) legt Geld für den Kauf einer eigenen Wohnung oder eines Hauses beiseite.

Für die repräsentative Umfrage wurden über 2000 Bundesbürger im Alter von 14 Jahren und mehr befragt. Die Summe Prozentanteile ergibt wegen Mehrfachnennungen mehr als 100 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu
Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu
Deutlich weniger Motorräder in Deutschland verkauft
Deutlich weniger Motorräder in Deutschland verkauft

Kommentare