Schätzung des Statistischen Bundesamts

Deutsche Wirtschaft drosselt Tempo im dritten Quartal

Wiesbaden - Während die deutsche Wirtschaft im ersten vollen Quartal noch um 0,2 Prozent gewachsen ist, hat sie im Sommern an Tempo verloren. 

Das Wachstum der deutschen Wirtschaft hat im Sommer an Tempo verloren. Im ersten vollen Quartal nach dem Brexit-Votum stieg die Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden in einer ersten Schätzung mitteilte. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem etwas stärkeren Plus von 0,3 Prozent im dritten Quartal gerechnet. Im zweiten Vierteljahr hatte das Bruttoinlandsprodukt noch um 0,4 Prozent zugelegt und zum Jahresanfang um 0,7 Prozent.

Getragen wurde das Wachstum von Juli bis September vor allem vom Konsum der Verbraucher und den Ausgaben des Staates unter anderem für die Versorgung und Unterbringung Hunderttausender Flüchtlinge. Auch der Bauboom trug zu dem Plus bei. Die Unternehmen investierten dagegen etwas weniger in Maschinen und andere Ausrüstungen. Gebremst wurde das Wachstum vom Außenhandel. Die Exporte sanken den Angaben zufolge gegenüber dem Vorquartal leicht. Die Importe stiegen hingegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu
Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu
Deutlich weniger Motorräder in Deutschland verkauft
Deutlich weniger Motorräder in Deutschland verkauft

Kommentare