Dem deutschen Handwerk gehen die Lehrlinge aus

Berlin - Das deutsche Handwerk leidet unter Lehrlingsmangel. Knapp 10 000 Lehrstellen konnten 2009 nicht besetzt werden. Auch die Prognose fürs neue Jahr ist düster.

Der neue Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, sagte der “Bild“-Zeitung (Samstagausgabe): “Unsere Betriebe konnten 2009 knapp 10 000 Lehrstellen nicht besetzen. Das dürfte 2010 ähnlich sein,­ auch wenn die Zahl der Ausbildungsplätze insgesamt sicherlich sinken wird.“

Das Handwerk stelle zudem seit Jahren fest, dass immer mehr Schulabgänger nicht die nötigen Grundkenntnisse mitbrächten, sagte Schwannecke weiter und erläuterte: “Einige haben Schwierigkeiten beim Rechnen und Schreiben. Anderen fällt es schon schwer, morgens pünktlich zur Arbeit zu kommen. Und einige wollen offensichtlich gar keine Ausbildung machen. Ihnen fehlt die Motivation.“

Für 2010 rechnet der ZDH-Generalsekretär nicht mit einer massiven Entlassungswelle in den Handwerksbetrieben. Schwannecke: “Das Handwerk hat die Wirtschaftskrise bisher wesentlich besser überstanden als andere Branchen. 2009 sind 60 000 Jobs verloren gegangen - das ist vergleichsweise wenig. Für 2010 rechnen wir mit einer Stabilisierung.“ Der 48-jährige Schwannecke ist seit 1. Januar ZDH-Generalsekretär als Nachfolger von Hanns-Eberhard Schleyer (65), der mit Erreichen der Altersgrenze nach 20 Jahren aus dem Amt geschieden ist.

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.