Deutscher Reisemarkt wächst trotz Krisen

+
Die Queen Mary 2 läuft in den Hamburger Hafen ein. Das Geschäft mit Kreuzfahrten hat sich laut Deutschem Reiseverband überproportional gut entwickelt. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Abu Dhabi (dpa) - Der Reisemarkt in Deutschland befindet sich ungeachtet der weltweiten Krisen auf Wachstumskurs. Die Reiseveranstalter haben nach ersten Berechnungen im zurückliegenden Geschäftsjahr (Stichtag: 31.10.) mindestens zwei Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr erzielt.

Das teilte der Deutsche Reiseverband (DRV) am Donnerstag auf seiner Jahrestagung in Abu Dhabi mit. Dabei habe sich das Geschäft mit Kreuzfahrten überproportional gut entwickelt. Hier liege das Wachstum im zweistelligen Prozentbereich, sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig.

Das anhaltende Wachstum sei angesichts der zahlreichen Krisen etwa in der Ukraine, in Israel und Ägypten sowie Ebola und dem Terror des Islamischen Staates (IS) bemerkenswert, sagte Fiebig. Auch der Ferienkorridor für Urlaubsreisen im Sommer sei mit 71 Tagen sehr klein gewesen. Die Streiks bei der Bahn und Lufthansa hätten das Geschäft ebenfalls belastet: "Wir haben hier mittlerweile Verhältnisse wie in Ländern, die wir früher nur milde belächelt haben", kritisierte Fiebig.

Als eine der größten Herausforderungen für die Zukunft sieht der DRV die Auswirkungen der Digitalisierung. "Die gesamte Reisebranche durchlebt derzeit einen grundlegenden Wandel", erklärte der Verbandspräsident. Außerdem bewegen den Verband die Fragen, wie Reisebüros und -unternehmen gut ausgebildetes Personal finden können und wie Verbraucherschutz und die Interessen der Reisebranche in Einklang gebracht werden können.

Sorgen bereitet weiterhin ein Dauerthema der Branche: Die deutschen Veranstalter sollen für den Einkauf von Hotelübernachtungen rückwirkend ab 2008 Gewerbesteuer zahlen. Das könne ein Aus für kleine und mittelständische Reiseunternehmen bedeuten, warnte Fiebig. "Unter diesen Bedingungen werden diese Unternehmen ihr Geschäft nicht fortsetzen können." Als Ausweg bleibe vielen Firmen nur das Abwandern ins benachbarte Ausland.

Auch interessant

Meistgelesen

Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer
Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Kommentare