Deutschland ist Wachstumsmotor der EU

Luxemburg - Getrieben vom Konjunkturmotor Deutschland ist die Wirtschaft in EU und Eurozone im zweiten Quartal kräftig gewachsen.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg die Wirtschaftsleistung in beiden Gebieten um 1,7 Prozent, gegenüber dem ersten Quartal 2010 um 1,0 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte. Im Quartalsvergleich ist das die höchste Wachstumsrate in vier Jahren. Zuletzt war die Wirtschaft in EU und Eurozone im zweiten Quartal 2006 um 1 beziehungsweise 1,1 Prozent gewachsen.

Wachstum von 3,7 Prozent in Deutschland

Das Statistische Bundesamt hatte zuvor für Deutschland ein kalenderbereinigtes Wachstum von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr bekanntgegeben. Ähnlich gute Zahlen wiesen in der EU nur die Slowakei (4,9 Prozent), Schweden (3,6 Prozent) und Estland (3,5 Prozent) auf. In den nach Deutschland größten europäischen Volkswirtschaften Frankreich und Großbritannien stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorjahr dagegen nur um 1,7 beziehungsweise 1,6 Prozent.

Auch im Vergleich zum Vorquartal lag die Bundesrepublik mit einem Plus von 2,2 Prozent weit vorn. Nur in Litauen wurde mit 2,9 Prozent im Quartalsvergleich ein noch kräftigeres Wirtschaftswachstum registriert.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.