EU-Austritt der Briten

DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Frankfurt/Main - Das "Nein" der Briten zur EU alarmiert den Deutschen Gewerkschaftsbund: DGB-Chef Hoffmann rechnet mit wirtschaftlichen Schäden für Deutschland.

Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Reiner Hoffmann, rechnet wegen des EU-Austritts der Briten mit Schäden für die deutsche Wirtschaft. Er sagte der "Frankfurter Rundschau" von heute, er erwarte zwar nicht zwingend einen "abrupten wirtschaftlichen Einbruch", wohl aber einen "schleichenden", dessen Umfang sich erst in den kommenden Monaten zeigen werde. "Die Realwirtschaft wird unter Druck geraten", fügte Hoffmann hinzu. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Fratzscher, erwartet ebenfalls negative Effekte für die deutsche Wirtschaft.

Welche Branchen vom Brexit besonders betroffen sein werden, steht hier. Alle Entwicklungen zum Brexit lesen Sie in unserem Live-Tickerzum EU-Austritt der Briten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht
Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.