DIHK-Chef für höhere Löhne

+
DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann

Berlin - Mitten im Höhenflug der deutschen Wirtschaft hat sich DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann für höhere Löhne eingesetzt. Er sagte aber auch, man dürfe "das Augenmaß nicht verlieren."

“Im Schnitt muss es wieder mehr geben“, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) dem “Weser-Kurier“ (Donnerstag). Deutschland werde im Januar auf ein erfolgreiches Jahr 2010 zurückblicken: “Davon bin ich fest überzeugt“, sagte er. Die Wachstumsprognose der Wirtschaftsforschungsinstitute von 3,4 Prozent halte er für realistisch.

Allerdings dürfe man die Lohnforderungen nicht überreizen, mahnte Driftmann. “Man darf das Augenmaß nicht verlieren. Denn sonst riskiert man negative Auswirkungen durch ausbleibende Investitionen.“ Bei vielen Unternehmen, die von ihren Mitarbeitern in der Krise Verzicht verlangt hätten, seien inzwischen Lohnerhöhungen vorgezogen worden.

Zuvor hatte auch Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt beim Deutschen Arbeitgebertag Lohnerhöhungen und Stellenzuwachs in Aussicht gestellt. Mehrere Großunternehmen hatten außerdem in den vergangenen Wochen millionenschwere Sonderzahlungen und vorgezogene Tariferhöhungen angekündigt, um ihren häufig durch Kurzarbeit und Existenzängste gebeutelten Mitarbeitern Mut für die Zeit nach der Krise zu machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Kaufpreise galoppieren Mieten in Deutschland davon - Diese Stadt ist besonders betroffen
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.