dm-Gründer hat kein Mitleid mit den Schleckers

+
Dm-Gründer Götz Werner vor einer Firmenzentrale.

Stuttgart - Der Gründer von Deutschlands umsatzstärkster Drogeriekette "dm" hat kein Mitleid mit Meike und Lars Schlecker. Sorgen macht er sich um ganz andere Betroffene.

“Sie haben eine erstklassige Ausbildung, sie sind Anfang vierzig, ihnen steht die ganze Welt offen“, sagte Götz Werner den “Stuttgarter Nachrichten“ (Freitag). Der 68-Jährige erklärte, ihm tue “eher die alleinerziehende Schlecker-Mitarbeiterin“ leid. Er sehe aber gute Chancen für die Schlecker-Beschäftigten, von denen 11.750 ihren Job verlieren sollen.

Schlecker-Mitarbeiter kämpfen um ihr Recht

Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deutschlandweit gingen am Donnerstag Mitarbeiter der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker auf die Straßen. Sie protestierten gegen den angekündigten Stellenabbau. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd

“Aber man muss bedenken“, mahnte Werner, “wenn in Bochum das Opel-Werk schließen würde, hätte das eine andere Dimension als wenn deutschlandweit vereinzelt Filialen geschlossen werden“. Das werde der Arbeitsmarkt aufnehmen. “In Süddeutschland sehe ich da gar kein Problem.“

Bei einer möglichen Transfergesellschaft sei “die Gemeinschaft“ in der Pflicht, so der dm-Gründer, dessen Unternehmen sich bislang nicht zur Schlecker-Pleite geäußert hatte. Werner sagte: “Denn es geht nicht um irgendwelche Menschen da oben - die Gemeinschaft sind wir. Wir sind verantwortlich dafür, dass jeder, der sich in unserer Gemeinschaft befindet, leben kann.“

Für sein Unternehmen kündigte Werner einen weiteren Wachstumskurs an. “Wir werden künftig eher noch mehr Filialen eröffnen als bisher“, sagte Werner. “Im Norden sehen wir noch Potenzial. Vor allem aber geht es um die Erneuerung des bestehenden Filialnetzes und um Vergrößerung.“ Werner hatte dm 1973 gegründet, zog sich aber 2008 in den Aufsichtsrat des Unternehmens zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.