Dreamliner bereitet Boeing erneut Probleme

+
Der Dreamliner macht Probleme

Chicago - Boeing hat wieder Probleme mit dem Dreamliner 787. Bei einigen Modellen des neuen Langstreckenflugzeugs seien Reparaturarbeiten am Heck nötig, teilte der US-Flugzeugbauer am Montag mit.

Die Sicherheit der Maschinen sei jedoch gewährleistet. Boeing hat seit September fünf Dreamliner ausgeliefert, alle gingen an die japanische Fluggesellschaft All Nippon Airways. Derzeit werde untersucht, welche Maschinen überholt werden müssten, sagte eine Sprecherin.

Bei den mangelhaften Teilen handele es sich um Abstandhalter zwischen der Außenhaut und der tragenden Konstruktion im Inneren des Flugzeugs. Während die meisten Langstreckenflugzeuge über eine Außenhaut aus Aluminium verfügen, ist die Hülle des Dreamliners fast vollständig aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff gefertigt.

Der mittelgroße Dreamliner 787 soll auf Langstreckenflügen eingesetzt werden, nach denen zwar eine kontinuierliche Nachfrage besteht, nicht jedoch in ausreichend hohem Umfang für größere Maschinen.

Boeings Dreamliner: Das ist das Traumflugzeug

Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa
Boeings Dreamliner ist der Prestigeflieger des US-Flugzeugbauers. Die Maschine bietet Platz für 200 bis 300 Passagiere und ist Nachfolgerin der Boeing 767. © dpa

Über die erneuten Probleme bei den Dreamlinern hatte die Website Flightglobal.com am Wochenende zuerst berichtet. Die Aktie von Boeing fiel daraufhin um 88 Cent auf 75,46 Dollar. Wegen Fertigungsschwierigkeiten hatte sich die Auslieferung des Dreamliners um dreieinhalb Jahre verzögert.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.