Neuer Standort in Ottobrunn

EADS will Werk in Unterschleißheim schließen

+
Die EADS will ihr Werk in Unterschleißheim schließen.

Unterschleißheim - Im Zuge der Umstrukturierung des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS soll einem Bericht zufolge das Werk der EADS-Rüstungstochter Cassidian in Unterschleißheim bei München geschlossen werden.

 Das berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe) unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise. Gleichzeitig soll dem Bericht zufolge am EADS-Standort in Ottobrunn die neue Luft- und Raumfahrtzentrale des Konzerns entstehen, in der die Tochterfirmen Astrium und Cassidian aufgehen sollen.

Es sei aber noch unklar, wie viele Arbeitsplätze dadurch wegfallen oder verlagert würden, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" weiter. Das Cassidian-Werk in Unterschleißheim zählt demnach bis zu 1400 Mitarbeiter, bei EADS und der Raumfahrttochter Astrium in Ottobrunn seien es insgesamt ebenfalls 1400 Beschäftigte. Dem Bericht zufolge sollen die Betriebsräte des Gesamtkonzerns am 9. Dezember informiert werden. Erst danach solle die Entscheidung öffentlich verkündet werden.

Der europäische Luft- und Raumfahrtriese EADS hatte im Juli angekündigt, sich künftig nach seinem Flugzeugbauer Airbus zu benennen und den Konzern umzustrukturieren. Um die Rentabilität zu erhöhen, wurden die Bereiche Verteidigung und Raumfahrt zur neuen Sparte Airbus Defence and Space zusammengelegt und die Zahl der Unternehmenssparten damit von vier auf drei gesenkt.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare