Fast jeder Vierte wird in diesem Jahr mehr ausgeben 

Einzelhandel erwartet Rekord-Weihnachtsgeschäft

+
Der Umsatz steigt und steigt: In diesem Jahr werden wohl besonders viele Weihnachtseinkäufe getätigt. 

Berlin - Deutschlands Einzelhändler erwarten in diesem Jahr eine weitere Umsatz-Steigerung im Weihnachtsgeschäft. Sogar ein Rekord ist in Sichtweite. 

Die Umsätze würden erstmals die Marke von 90 Milliarden Euro knacken, erklärte der Präsident des Handelsverbands Deutschland, Josef Sanktjohannser, am Dienstag in Berlin. Dies entspreche einer Steigerung um 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 

Die Ausgangslage fürs Weihnachtsgeschäft sei selten so günstig wie in diesem Jahr: "Die Stimmung ist gut, der Arbeitsmarkt stabil", erklärte Sanktjohannser. Umfragen zufolge wolle fast jeder vierte Verbraucher in diesem Jahr mehr für Weihnachtsgeschenke ausgeben als im vergangenen Jahr. Pro Kopf würden mehr als 470 Euro investiert, erklärte der Verband. 

Kleinere Händler mit deutlich verhalteneren Erwartungen als Großbetriebe

Mit besonders guten Geschäften rechnet dem Verband zufolge der Online-Handel, aber auch die Einzelhändler in den Innenstädten. Die Weihnachtsumfrage unter 500 Unternehmen habe ergeben, dass kleinere Händler deutlich verhaltener in ihren Erwartungen seien als Großbetriebe. 

Weihnachtszeit als umsatzstärkste Zeit des Jahres 

Das Weihnachtsgeschäft im November und Dezember ist für viele Einzelhändler die umsatzstärkste Zeit des Jahres. Der Internethandel macht laut Handelsverband in den zwei Monaten gut ein Viertel des Jahresumsatzes, beim stationären Handel sind es knapp 19 Prozent. 

afp

Auch interessant

Meistgelesen

Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu
Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu
Deutlich weniger Motorräder in Deutschland verkauft
Deutlich weniger Motorräder in Deutschland verkauft

Kommentare