"Elefantenhochzeit" auf dem Musikmarkt

+
Universal Music Group übernimmt den angeschlagenen Konkurrenten EMI.

Los Angeles - Das Gerücht, dass der Musik-Riese Universal den angeschlagene Konzern EMI aufkaufen möchte hat sich bestätigt. Der Deal ist sauber abgelaufen. Davor hatte es jedoch auch kritische Stimmen gegeben.

Der Musikkonzern Universal Music Group übernimmt den Musikverlag des Konkurrenten EMI für 1,9 Milliarden Dollar (1,4 Milliarden Euro). Dies wurde am Freitag bekannt gegeben.

Vor einer Woche hatte sich überraschend der favorisierte russische Milliardär und Eigner des Konkurrenten Warner Music, Len Blavatnik, vom Verhandlungstisch zurückgezogen. EMI ist derzeit die kleinste der vier großen, weltweit agierenden Plattenfirmen nach Marktführer Universal, Sony Music und Warner. Der Strukturwandel in der Branche mit einbrechenden CD-Verkäufen hatte dem Unternehmen schwer zu schaffen gemacht. Der frühere Eigner, der Finanzinvestor Terra Firma von Guy Hands, musste das Unternehmen schließlich seiner Hausbank, der Citigroup, überlassen.

Robbie Williams: Karriere - Absturz - Comeback

Robbie Williams: Karriere - Absturz - Comeback - Papa

Diese erwartet von dem Verkauf insgesamt rund vier Milliarden US-Dollar Einnahmen. Neben dem Tonträgergeschäft steht der lukrative Musikverlag mit den Rechten an 1,3 Millionen Songs zur Disposition, die nun an Unviersal übergehen.

Der Verband unabhängiger Plattenlabels, Impala, ist ein erklärter Gegner einer neuen Musik-Traumhochzeit, durch den sich Universal einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im umkämpften Musikmarkt gesichert hat. Angeblich war auch Sony an den Songrechten von EMI interessiert.

AP/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare