Tore für Besucher geöffnet

Das sind die Neuheiten auf der IFA

Berlin - Die IFA bringt in diesem Jahr eine Flut an Weltpremieren. Neben großen Fernsehern stehen auch brandneue Tablets und Smartphones im Mittelpunkt.

Die weltgrößte Elektronikmesse IFA hat am Freitag ihre Tore für Besucher geöffnet. Mehrere tausend Gäste strömten am Vormittag zu den Ständen der mehr als 1400 Aussteller. Die Hersteller von Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik zeigen bis zum 5. September ihre Neuheiten. Auch Hausgeräte sind zu sehen.

Zum Auftakt am Donnerstagabend hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Videobotschaft den Einfluss der Branche hervorgehoben. „Für die Entwicklung unserer Wirtschaft und unseres Arbeitsmarktes spielen die Unternehmen der Branche eine wichtige Rolle“, sagte sie. Die gezeigten Innovationen verdeutlichten die Bedeutung Deutschlands als High-Tech-Standort.

Mobilfunk-Branche setzt auf LTE

Die Elektronik-Riesen blasen mit neuen Tablets zur Jagd auf das iPad, die Mobilfunk-Konzerne wollen mit dem LTE-Datenturbo für schnellere Netze in Deutschland sorgen. Außerdem versuchen sie verstärkt, ihre Netze mit attraktiven Inhalten zu füllen.

Die Deutsche Telekom und Vodafone gaben in Berlin den Startschuss zum beschleunigten Ausbau der LTE-Netze, damit sie allen zur Verfügung stehen. Bislang diente LTE hierzulande vor allem dazu, die weißen Flecken der Internet-Breitbandversorgung in den ländlichen Gebieten zu beseitigen. Das hatte die Politik den Mobilfunkkonzernen bei der Lizenzvergabe im Frühjahr 2010 so vorgeschrieben. Inzwischen ist diese Pflichtaufgabe erfüllt. Die Telekom präsentierte zur IFA den ersten LTE-Tarif für ihre Smartphone-Kunden.

Neuheiten von der IFA

OLED-Fernseher und Wasser-Smartphones: Neuheiten von der IFA

Etliche Millionen Menschen in Deutschland sind zumindest theoretisch bereits mit dem Turbo-Mobilfunknetz versorgt. Vodafone spricht von „17 Millionen Haushalten in Deutschland“, für die ein LTE-Netz zur Verfügung stehe. Die Telekom verweist auf „zehn Millionen Menschen in ländlich strukturierten Gebieten“. Davon hat allerdings nur ein Bruchteil einen LTE-Vertrag. Telekom, Vodafone & Co. streben nun in die Städte, wo Mobilfunknetze aus allen Nähten platzen. Vodafone kündigte ein flächendeckendes LTE-Netz bis 2015 an.

Samsung mit Premieren-Flut

Samsung nutzte die Berliner Technik-Messe für eine regelrechte Premieren-Flut wenige Tage nach der bitteren Patent-Niederlage gegen Apple in den USA. Die Südkoreaner kündigten das erste Smartphone mit dem neuen Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 8 an und zeigten eine Kamera auf Basis der Google-Plattform Android mit 16 Megapixeln sowie mehrere Tablets und das übergroße Telefon Galaxy Note II.

Das Windows-8-Telefon ist Teil einer neuen Serie verschiedener Geräte - vom Smartphone über Tablets bis zum Notebook - die Samsung unter dem Namen Ativ vermarktet. Das Ativ S soll wie auch andere Ativ-Produkte noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Samsung kam mit der Ankündigung dem Microsoft-Partner Nokia zuvor, der wohl am 5. September sein erstes Geräte mit Windows Phone 8 vorstellen wird. Nähere Details oder eine Demonstration gab es aber noch nicht. Microsofts neues Betriebssystem Windows 8 soll ab dem 26. Oktober verfügbar sein, zeitnah dazu soll auch Windows Phone 8 herauskommen.

Auch andere Hersteller wie Sony, Toshiba, Asus oder Lenovo zeigten in Berlin neue Computer-Geräte. Ein Trend ist das Verschmelzen der Geräteklassen: Dieses Jahre gibt es viele Hybrid-Modelle, die sich wahlweise als Tablet oder Notebook nutzen lassen.

TV-Geräte im Fokus

Im Mittelpunkt der Messe stehen aber auch in diesem Jahr vor allem die Fernsehgeräte. Über einige technische Neuerungen ist die Branche noch geteilter Meinung. Samsung und LG zeigen große Fernseher mit OLED-Displays, die für ein besseres Bild sorgen, aber auch noch deutlich teurer sind. Aus Sicht von Panasonic kommt das dagegen noch zu früh: „OLED passt noch nicht ernsthaft in den Massenmarkt“, sagte Panasonic-Europachef Laurent Abadie der dpa.

Auf der Suche nach neuen Inhalten für ihre Netze kooperiert die Deutsche Telekom mit dem Streamingdienst Spotify, um Musik auf das Smartphone zu bringen. Der Konzern führt einen Komplett-Tarif für rund 30 Euro im Monat ein, in dem die Nutzung des Premium-Dienstes von Spotify nicht mit dem Datenvolumen verrechnet wird.

Die Online-Dienste von United Internet gaben zum Start der IFA ihre Tarife für die De-Mail bekannt gegeben. Danach können De-Mail-Nutzer bei Web.de und GMX monatlich fünf Standard-De-Mails kostenlos versenden. „Auf Einrichtungsgebühren, monatliche Grundgebühren sowie Vertragslaufzeiten haben wir gänzlich verzichtet“, sagte Jan Oetjen, Geschäftsführer für Web.de und GMX.

1439 Aussteller auf der IFA

Für das Publikum hat die IFA vom 31. August bis zum 5. September geöffnet. Die Messe hat in diesem Jahr die Grenzen des Wachstums in ihrer aktuellen Fläche erreicht. Die Zahl der Aussteller stagniert. Bisher hätten sich 1439 Unternehmen angemeldet, sagte Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin. 2011 waren es 1441 Aussteller. Die IFA ist kurz vor dem Weihnachtsgeschäft eine wichtige Ordermesse. Im vergangenen Jahr wurden Aufträge für mehr als 3,7 Milliarden Euro abgeschlossen. Es kamen rund 238 000 Besucher.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) würdigte die IFA am Donnerstag als „Lokomotive der international immer wichtiger werdenden Messestadt Berlin“. Die Hauptstadt habe sich unter den fünf wichtigsten Messe- und Kongressmetropolen etabliert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Kunden fassungslos: Supermarkt räumt Regale leer - aus diesem Grund
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare