Ex-Spitzenmanager

Neue Vorwürfe gegen Middelhoff

+
Gegen Thomas Middelhoff sind neue Untreue-Vorwürfe laut geworden.

Berlin - Neue Untreue-Vorwürfe gegen den früheren Spitzenmanager Thomas Middelhoff: Laut einem Bericht soll die Staatsanwaltschaft Bochum Anklage gegen ihn erhoben haben.

Gegen den inhaftierten früheren Spitzenmanager Thomas Middelhoff sind einem Bericht zufolge neue Vorwürfe erhoben worden. Wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" am Mittwoch berichtete, erhob die Staatsanwaltschaft Bochum gegen den 61-Jährigen eine neue Anklage vor dem Landgericht Essen.

Darin wirft sie ihm demnach Untreue vor, weil er 2009 zwei Tage vor seinem Ausscheiden als Chef des Arcandor-Konzerns 800.000 Euro als Sponsoring an die britische Universität von Oxford überwiesen habe.

Für diese Summe habe es keine Gegenleistung für das Essener Unternehmen gegeben, hieß es. In einem Zivilverfahren im Jahr 2013 hatte das Landgericht Essen die Zahlung bereits als "eigenmächtige Pflichtverletzung" des Managers gewertet.

Middelhoff sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Er war Mitte November wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Nach Überzeugung des Landgerichts hatte Middelhoff Flüge und eine Festschrift zu Unrecht teils über Arcandor abgerechnet.

AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.