Gymnastik & Hocker: BMW mit Fertigung für ältere Arbeiter

+
Fertigung beim BMW.

Dingolfing - Der Autobauer BMW hat am Mittwoch seine erste speziell für ältere Arbeitnehmer optimierte Fertigung in Betrieb genommen. Geboten werden den Oldies unter anderem Gymnastik und andere Extras.

In die Produktion von Fahrwerks- und Antriebskomponenten im Werk Dingolfing hat der Konzern seit Anfang 2010 rund 20 Millionen Euro investiert. Die neue Achsgetriebemontage sei die weltweit erste Fertigung nach den Prinzipien dem BMW-Demografie-Projek0ts “Heute für morgen“, teilte die niederbaye0rische Autofabrik mit.

Bei dem Projekt geht es um die Frage, wie die Arbeitsplätze gestaltet werden müssen, um speziell älteren Beschäftigten die Mitarbeit angenehm zu gestalten. Hintergrund ist der demografische Wandel, der dazu führt, dass in der Industrie das Durchschnittsalter der Belegschaften in den nächsten Jahrzehnten deutlich steigen wird.

Das neue BMW 1er M Coupé

Das neue BMW 1er M Coupé

In der Dingolfinger Autofabrik, dem größten BMW-Standort der Welt, lief seit 2007 ein entsprechendes Modellprojekt. Dabei erhielten die Monteure an einer Fertigungsstraße beispielsweise Hocker, damit sie sich auch an Steharbeitsplätzen hinsetzen können. Zudem wurde für Gymnastikübungen eine Sprossenwand in der Werkshalle montiert. Mit einer speziell entwickelten Zange wurde erreicht, dass die Arbeiter die Achsgetriebe mit weniger Kraftaufwand montieren können.

Die Erkenntnisse dieses Modellversuchs sind beim Aufbau der neuen Fertigungsanlage umgesetzt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen
Fipronil-Skandal: Ausmaß offenbar weitaus größer als angenommen

Kommentare