DIW erwartet Wachstum

Berlin - Bauwirtschaft und Industrieproduktion geben der Konjunktur in Deutschland nach einer Prognose des DIW zunehmend Schwung.

“Wir erwarten für das zweite Quartal ein kräftiges Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 0,7 Prozent“, sagte der Konjunkturexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Vladimir Kuzin, am Donnerstag. In den beiden vorangegangenen Quartalen hatte das Statistische Bundesamt jeweils ein Wachstum von 0,2 Prozent errechnet. Die wesentlichen Wachstumstreiber seien jetzt die Industrie und die Bauwirtschaft. Das produzierende Gewerbe sei im ersten Vierteljahr um ordentliche 3,1 Prozent gewachsen.

Die zunehmend positive Auftragslage in der Industrie spreche für eine Fortsetzung dieser Tendenz, erklärte Kuzin. “Deutliche Zuwächse in den exportgetriebenen Schlüsselindustrien zeugen von einem Aufschwung, der sich zunehmend stabilisiert.“ Die Lage der Bauwirtschaft sei durch die günstigeren Witterungsbedingungen und die Konjunkturprogramme bestimmt. Als Sorgenkind des Aufschwungs sehen die Konjunkturforscher weiterhin den privaten Verbrauch. Belastend wirke sich zudem die weit verbreitete Sorge um den Euro aus. “Ihre realwirtschaftlichen Effekte lassen sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt kaum verlässlich beziffern“, hieß es weiter.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.