Escada-Großaktionäre reduzieren Anteil weiter

+
Das insolvente Unternehmen Escada ist weiter auf der Suche nach Investoren.

München - Die Escada-Großaktionäre Rustam Aksenenko und die Gebrüder Herz haben ihre Anteile an dem insolventen Modekonzern weiter reduziert.

Wie das Unternehmen am Freitag in Ascheim bei München mitteilte, sank der Anteil von Wolfgang und Michael Herz auf 14,8 Prozent. Die beiden hatten bereits Ende September gut ein Fünftel ihrer Anteile verkauft und ihr Escada-Paket damals von 24,9 auf 19,53 Prozent verkleinert.

Aksenenko reduzierte seinen Anteil von etwas über 20 auf 19,84 Prozent. Escada hatte Mitte August Insolvenzantrag beim Amtsgericht München gestellt. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 2300 Menschen, davon rund 500 am Stammsitz in Aschheim bei München.

Derzeit läuft die Suche nach Investoren. Insgesamt sind nach dpa-Informationen fünf bis zehn Interessenten im Endspurt um die Übernahme des Modekonzerns. Die ersten verbindlichen Angebote sollen noch in diesem Monat auf dem Tisch liegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare