Ex-Deutsche-Bank-Chef Breuer wegen versuchten Betrugs vor Gericht

+
Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer muss sich wegen versuchtem Betrug vor Gericht verantworten.

München - Gut einen Monat nach dem Tod von Leo Kirch hat der Streit um die Milliardenpleite des einstigen Medienzars auch ein strafrechtliches Nachspiel. Der Ex-Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer muss sich jetzt wegen versuchten Prozessbetrugs vor Gericht verantworten.

Die Anklage wirft dem Banker vor, 2003 in einem Zivilverfahren um milliardenschweren Schadenersatz für den Zusammenbruch des Kirch-Konzerns vor dem Oberlandesgericht München die Unwahrheit gesagt zu haben. Damit ist die lange und unübersichtliche Geschichte der Verfahren in Folge der Kirch-Pleite um ein Kapitel reicher. Breuer weist die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurück. Die Anklage geht davon aus, dass Breuer vor Gericht über die Umstände eines Interviews falsche Angaben gemacht habe. In dem Gespräch hatte er Anfang 2002 Wochen vor dem Untergang der weit verzweigten Unternehmensgruppe die Kreditwürdigkeit Kirchs angezweifelt hatte. Breuer hatte 2003 vor Gericht ausgesagt, er habe seine Kenntnisse über die finanzielle Lage des Konzerns nur aus den Medien gewonnen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Breuer auch aus internen Unterlagen informiert war.

Kirch, der am 14. Juli gestorben ist, warf Breuer und der Bank zeitlebens vor, den Untergang seines Konzerns verursacht zu haben. Vor allem das Interview, das Breuer Wochen vor dem dramatischen Untergang der Kirch-Gruppe gegeben hat, steht dabei im Mittelpunkt und ist auch Thema etlicher Zivilverfahren - eins läuft derzeit vor dem Oberlandesgericht München, ein weiteres ist anhängig. In dem Strafverfahren sind bisher vier Verhandlungstage angesetzt. Breuer weist die Vorwürfe zurück. Dem Ex-Manager drohen im Fall einer Verurteilung eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Haft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare