AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot

AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot

User machen sich lustig

EZB sammelt peinliche 10-Euro-Selfies

+
Die EZB wirbt für ihren Selfie-Wettbewerb mit dem neuen 10-Euro-Schein. Auf den eigenen stark Photoshop-bearbeiteten Fotos der EZB lächeln Menschen künstlich in die Kamera.

München - Die Europäische Zentralbank sammelt Selfies von Leuten mit dem neuen 10-Euro-Schein. Viele bei Twitter und Instagram hochgeladene Bilder sind kurios. Lesen Sie, wie die Aktion läuft.

Die Europäische Zentralbank (EZB) twittert mit ihrem Account @ecb den Aufruf: "Schon die neuen 10 Euro gesehen? Selfie machen, teilen #mynew10! Anmeldung auf der Competion Site." Dahinter steht der Link zum Wettbewerb. Er läuft seit dem 23. September und endet am 30. November. 

Die EZB verlost – nur – fünf iPads mini unter den Usern, die Fotos auf Twitter und Instagram mit dem Hashtag #mynew10 hochladen. Trostpreise sind 95 neue, in Acryl eingeschweißte 10-Euro-Scheine im Wert von je 20 Euro.

Zusätzlich zum Tweet oder Post müssen sich die Teilnehmer auf der Wettbewerbs-Website anmelden. Das Selfie wird geprüft und danach freigeschaltet – es sei denn, der User ist darauf koksend oder nackt oder sonst wie zu sehen.

Die EZB gibt den Usern Tipps, wie dieses Selfie aussehen könnte: Auf flickr zeigt die Bank eine Bildergalerie. Auf den stark Photoshop-bearbeiteten Fotos lächeln Menschen künstlich in die Kamera.

Viele User belächeln  #mynew10

User machen sich über Wettbewerb lustig

Und, haben Sie ein Selfie mit #mynew10 auf Twitter oder Instagram hochgeladen?

sah

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

IWF sieht Wirtschaftswachstum in Europa auf Kurs
IWF sieht Wirtschaftswachstum in Europa auf Kurs
Lampenhersteller Ledvance streicht nach Übernahme 1300 Jobs
Lampenhersteller Ledvance streicht nach Übernahme 1300 Jobs
ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung
ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung
Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt
Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Kommentare