USA, Kanada und Mexiko

Fiat Chrysler ruft mehr als 1,3 Millionen Fahrzeuge zurück

+
Die Zentrale von Fiat Chrysler in Auburn Hills im US-Bundesstaat Michigan. Foto: Rena Laverty

Auburn Hills (dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler Automobiles (FCA) ruft weltweit mehr als 1,33 Millionen Fahrzeuge wegen Problemen mit der Elektrik und mit Airbags zurück. Von den beiden unterschiedlichen Rückrufaktionen sind vor allem Autos in den USA, Kanada und Mexiko betroffen.

Der eine Rückruf betrifft mehr als 770 000 Wagen der Modelle Dodge Journey und Fiat Freemont. Hier könnte es wegen Verkabelungsproblemen dazu kommen, dass der Fahrerairbag ungewollt aufgeht, teilte FCA in den USA mit. Ihnen seien fünf leichtere Verletzungen bekannt, die damit zusammenhängen könnten.

Die meisten Wagen würden dabei in Nordamerika zurückgerufen. Mehr als 230 000 Fiat Freemonts, die andernorts verkauft wurden, sind ebenfalls betroffen.

Bei der zweiten Aktion sollen Lichtmaschinen ausgetauscht werden, bei denen es wegen möglicher Defekte zu Problemen, schlimmstenfalls etwa zu Rauchentwicklung kommen kann. Betroffen sind rund 566 000 Wagen der Marken Chrysler, Dodge und Jeep. Neben den zurückgerufenen Modellen in Nordamerika betrifft es auch mehr als 85 000 Fahrzeuge in anderen Regionen. Dem Unternehmen seien zwei Unfälle bekannt, die mit dem Problem zusammenhängen könnten, teilte das Unternehmen mit, es habe aber keine Verletzten gegeben.

Mitteilungen von Fiat Chrysler

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bestellstopp! Edeka schmeißt über 160 beliebte Produkte aus dem Sortiment 
Bestellstopp! Edeka schmeißt über 160 beliebte Produkte aus dem Sortiment 
Lidl hat spezielle Wurst im Angebot - für viele ist sie ein absolutes No-Go
Lidl hat spezielle Wurst im Angebot - für viele ist sie ein absolutes No-Go
Zoff um Suchmaschine: „Amazon will uns in die Irre führen“
Zoff um Suchmaschine: „Amazon will uns in die Irre führen“
Planen Aldi Süd und Aldi Nord den Mega-Coup? Experte erklärt was dahinter steckt
Planen Aldi Süd und Aldi Nord den Mega-Coup? Experte erklärt was dahinter steckt

Kommentare