Finanzchef von "Zurich"

Erneut Top-Manager tot aufgefunden

Zürich - Erneut ist in der Schweiz ein Top-Manager tot aufgefunden worden. Der Finanzchef von Zurich, Pierre Wauthier, sei am Montagmorgen an seinem Wohnort leblos entdeckt worden.

Der Finanzchef des Versicherungskonzerns Zurich, Pierre Wauthier, ist am Montagmorgen tot in seinem Haus aufgefunden worden. Aus Rücksicht auf seine Familie würden keine Einzelheiten bekannt gegeben, teilte das Unternehmen mit. Die Polizei habe Ermittlungen zur Feststellung der Todesumstände aufgenommen. Der Finanzkontrolleur Vibhu Sharma werde vorübergehend Wauthiers Aufgaben bei Zurich übernehmen, erklärte der Versicherungskonzern.

„Verwaltungsrat, Konzernleitung und alle Mitarbeitenden sind zutiefst betroffen und sprechen seiner Familie und den Angehörigen ihr Mitgefühl aus“, erklärte Konzernchef Martin Senn.

Wauthier wurde 1960 geboren und arbeitete zunächst für die Finanzkonzerne KPMG und JP Morgan und das französische Außenministerium, bevor er 1996 zu Zurich kam. Vor zwei Jahren wurde Wauthier, der die britische und französische Staatsbürgerschaft hatte, dort zum Finanzchef ernannt. Sein Tod kommt wenige Wochen, nachdem der Selbstmord des 49-jährigen Swisscom-Chefs Carsten Schloter die Schweizer Öffentlichkeit erschütterte.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.