Fahrwerksproblem

Flugzeugbauer Boeing warnt Fluggesellschaften

Shanghai - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat die Fluggesellschaften auf ein Problem mit der Boeing 777 hingewiesen, nachdem in Shanghai ein Teil eines Fahrwerks vom Himmel gefallen war.

Boeing arbeite eng mit seinen Kunden zusammen und habe sie über die möglicherweise notwendigen Wartungsarbeiten informiert, sagte ein Unternehmenssprecher am Samstag. Die strukturelle Stabilität der Fahrwerke und die Sicherheit der Flugzeuge seien aber nicht beeinträchtigt.

Am Montag war ein 60 Kilogramm schweres Bauteil einer Boeing 777 der Fluggesellschaft Air France kurz nach der Landung in Shanghai abgebrochen und in einem Vorort der chinesischen Millionenstadt zu Boden gestürzt. Wie die Zeitung "Sunday Morning Post" aus Hongkong berichtete, krachte das Teil aus 3700 Metern Höhe auf das Dach einer Fabrik. Bei dem Zwischenfall wurde niemand verletzt. Das Flugzeug flog ohne Probleme weiter nach Paris.

Nach Angaben des Boeing-Sprechers handelte es sich nicht um ein Teil des eigentlichen Fahrwerks, sondern um eine Metallplatte, die sich beim Ein- und Ausfahren des Fahrwerks öffnet. Weltweit sind derzeit mehr als 1100 Passagierflugzeuge vom Typ Boeing 777 bei Dutzenden Fluggesellschaften im Einsatz.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.