BDI reagiert mit Kritik

Fracking: Umweltrat warnt vor Risiken

+
Blick auf eine Fracking-Bohrstelle in den USA.

Berlin - In den USA hat Fracking zu sinkenden Gaspreisen geführt. Doch Umweltschützer warnen vor unabsehbaren Folgen der umstrittenen Fördertechnik. Deutsche Experten sind ebenfalls skeptisch.

Beim umstrittenen Fracking, der Förderung von unterirdischem Schiefergas, gibt es aus Expertensicht noch viele offene Fragen - vor allem über die Risiken der Technik. Fracking sei „im kommerziellen Umfang derzeit wegen gravierender Wissenslücken nicht zuzulassen“, heißt es in einer am Freitag in Berlin vorgestellten Stellungnahme des Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU).

Das wissenschaftliche Beratungsgremium der Bundesregierung kommt zudem zu der Einschätzung, dass Fracking energiepolitisch nicht notwendig sei und keinen maßgeblichen Beitrag zur Energiewende leisten könne. Eine Gewinnung von Schiefergas in Deutschland senke weder die Gaspreise noch erhöhe sie die Versorgungssicherheit.

Klimakiller ade - die besten Tipps zum Senken der Treibhausgase

Klimakiller
Einer der größten Klimakiller ist: die Kuh. Sie produziert zwar kein Kohlenstoffdioxid, dafür aber Unmengen von Methan. Und dieses Gas ist 23mal stärker als Kohlendioxid. © dpa
Klimakiller
Ein Kilogramm Milch hat deshalb laut Greenpeace einen Treibhauseffekt von 7 Autokilometern. Das bedeutet, dass die Herstellung von einem Kilogramm Milch genauso viele Treibhausgase erzeugt wie eine 7 Kilometer lange Fahrt mit einem BMW Modell 118d. Auch das Fleisch der Milchkuh ist nicht ohne: ein Kilogramm hat den Effekt von 51 Autokilometern. © dpa
Klimakiller
Ein Kilo Käse ist noch umweltschädlicher: dessen Effekt lässt sich mit 71 Autokilometern vergleichen. © dpa
Klimakiller
Am umweltschädlichsten ist jedoch das Fleisch aus Ochsenmast: In einem Kilogramm Rindfleisch aus konventioneller Erzeugung stecken genauso viele Klimakiller wie in einer 70 Kilometer langen Fahrt mit dem BMW. Und, Überraschung: Rindfleisch aus Bioerzeugung ist sogar noch schädlicher. Darin stecken laut Greenpeace so viele Gase wie in 113 Autokilometern: 11,3 Kilogramm Kohlendioxid in einem Kilo Bio-Rindfleisch. © dpa
Klimakiller
Ein Hähnchenfilet ist da die umweltfreundliche Alternative: Es sind nur 3,5 Kilogramm in einem Kilo Geflügel versteckt.  © dpa
Klimakiller
Sogar Schweinefleisch ist klimabekömmlicher als das Rindersteak: Ein Kilo entspricht lediglich 26 Autokilometern, beziehungsweise 3,3 Kilo Kohlenstoffdioxid. © dpa
Klimakiller
Da lohnt es sich, ein wenig Brot zu essen: In Winterweizen steckt laut Greenpeace wenig Umweltbelastung. Lediglich 3,4 Autokilometer stecken in einem Kilogramm konventionell angebauten Weizen, 1,5 Kilometer im Bioweizen. © dpa
Klimakiller
Obst und Gemüse sind wieder eine andere Sache: Hier kommt es darauf an, woher das Grünzeug stammt. © dpa
Klimakiller
Der Apfel aus Neuseeland belastet die Umwelt bei uns stark - egal, ob aus Bio- oder aus konventionellem Anbau. Der Apfel aus der Region ist durch den kurzen Transportweg ungleich klimafreundlicher. © dpa
Klimakiller
Besser als frisch geliefert aus fernen Ländern ist demnach tiefgekültes Gemüse. Bei Konservenware kommt es darauf an, worin sie aufbewahrt wird - denn bei Einweggläsern stecken stolze 38 Prozent der gesamten Kohlenstoffdioxid-Emmissionen in dem Glas. Bei Dosen-Mais sind mit 105 Gramm je Kilo ledigliche ein Fünftel der Klimagase in der Verpackung. © dpa
Klimakiller
Reis setzt dagegen beim Anbau eine Menge des umweltschädlichen Methans frei - und ist damit sogar laut Greenpeace klimafeindlicher als Fleisch - im ungünstigsten Fall. Bessere Alternativen: Nudeln und Kartoffeln. © dpa
Klimakiller
Um ein Kilo Kaffee herzustellen, werden 0,3 Kilowattstunden Energie verbraucht - noch ohne das Trocknen, Rösten und Sortieren der Bohnen. Hier kann aber bei der Zubereitung gespart werden: Statt der elektrischen Kaffeemaschine einfach das Wasser manuell durch den Filter gießen. Noch klimafreundlicher, sagt die Internetplatform utopia.de, sei Wein... Allerdings taugt der nichts als Wachmacher. © dpa
Klimakiller
Bei der Kleidung ist die Sache realtiv einfach: Je weiter das Stück um den Erdball reist, desto größer ist die Klimabelastung. Wenn ein T-Shirt beispielsweise von den USA über China bis nach Deutschland transportiert wird, dann stecken in dem Stoff zwischen sechs und sieben Kilogramm Kohlenstoffdioxid. In Bio-T-Shirts sind dagegen nur noch ein Siebtel der Belastung versteckt. Der umweltfreundlichste Kleiderkauf: gebrauchte Ware aus Second-Hand-Shops. © dpa
Klimakiller
Bei der Wäsche muss die Temperatur heruntergedreht werden - bei 40 Grad werden die Kohlendioxid-Emmissionen im Vergleich zur 60-Grad-Wäsche um zwei Drittel gesenkt. © dpa
Klimakiller
Auch beim Kochen kann man sparen: Wer etwa Wasser heiß machen will, benutzt besser den Wasserkocher als den Elektroherd. Der Herd verbraucht für das Aufheizen von 1,5 Litern 170 Gramm Kohlenstoffdioxid, der Wasserkocher nur 100 Gramm. © dpa
Klimakiller
CDs werden auch schlecht beurteilt: Eine Scheibe verbraucht für die Produktion und den Transport ein Kilogramm Kohlendioxid. Alternative: Musik aus dem Internet herunterladen - und natürlich nicht auf CD brennen... © dpa
Klimakiller
Auch Computer verbrauchen viel zu viel Strom - bei einer Suchanfrage bei Google wird soviel Strom verbraucht, dass eine Energiesparlampe rund eine Stunde brennen könnte. Die Alternativen sind Such-Websites wie forestle.org oder znout.org, denn deren Betreiber behaupten zumindest, die Gewinne in Klimaschutzprojekte zu stecken. © dpa
Klimakiller
Das Standby der vielen Elektrogeräte im Haushalt - ein altbekanntes Problem. Im Jahr macht das pro Gerät je nach Strommix bis zu 50 Kilo Kohlenstoffdioxid. Die einzig wahre Alternative heißt also: Steckdosenleiste mit Schalter kaufen  - oder Ausstecken.   © dpa
Klimakiller
Der größte Schreck: Das geliebte Haustier ist der absolute Klimakiller. Die Autoren des Buches "Time to eat the dog?" haben festgestellt, dass ein mittelgroßer Hund im Jahr 164 Kilo Fleisch und 95 Kilo Getreide frisst. Eine Katze ist mit 2200 Kilo Kohlenstoffdioxid-Ausstoß so klimafeindlich wie ein VW Golf. Die Lösung? Tja, das muss jeder selber wissen. Die Autoren empfehlen: Hasen kaufen, mit Bioabfällen füttern und dann schnell auf den Teller bringen. Geschmackssache. © dpa

Beim Fracking wird Wasser mit Chemikalien unter hohem Druck in das Gestein gepresst, so dass die Gas-Ausbeute deutlich höher wird. In den USA hat der flächendeckende Einsatz dieser Technik zu einer deutlich höheren Förderung und einem massiven Preisverfall von Erdgas geführt. Kritiker dagegen befürchten, dass der Einsatz von gefährlichen Stoffen zu unvertretbaren und nicht beherrschbaren Risiken für die Umwelt führt.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) reagierte mit Kritik auf die Stellungnahme. Der Sachverständigenrat sende ein „problematisches Signal“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber. Fracking könnte weit über die Frage der Gasgewinnung hinaus Wirkung zeigen. „Die Frage ist, ob die Entwicklung neuer, weltweit gefragter Technologien in Deutschland möglich ist oder von vorneherein politisch ausgeschlossen wird.“

Die Koalition plant eine gesetzliche Neuregelung der Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten. Eine Befassung des Kabinetts war aber mehrmals verschoben und der Regierungsentwurf wiederholt verschärft worden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte erst am Dienstag den Schutz des Trinkwassers hervorgehoben. „Wir müssen alles tun, damit wir Umweltrisiken nicht eingehen.“ Bei dem geplanten Gesetz zum Fracking gehe es darum, Genehmigungen künftig zu erschweren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.